Advertisement

Nierentransplantation

  • H. Wilms

Zusammenfassung

Der alte Wunsch des Menschen, zerstörte, funktionslose Organe durch neue zu ersetzen, ist heutzutage auf dem Gebiet der Nierentransplantation realisierbar. Einen terminal niereninsuffizienten Patienten kann man durch die Hämodia-lyse zwar von seinen urämischen Symptomen befreien, eine kausale Therapie ist jedoch nur durch eine Transplantation möglich. Nach der EDTA-Statistik (European Dialysis and Transplantation Association) aus dem Jahre 1977 werden 40 Menschen pro 1 Mio. Einwohner im Jahr terminal niereninsuffizient und damit dialyseabhängig. Das bedeutet in der Bundesrepublik Deutschland einen Zuwachs von ca. 2500 Patienten pro Jahr. Easterling (1977) geht sogar von einer Zahl von 70 Patienten pro 1 Mio. Einwohner im Jahr aus. Zur Zeit werden in Deutschland ca. 10–12% aller Dialysepatienten einer Transplantation zugeführt. In den Benelux-Staaten liegt dieser Prozentsatz bei etwa 20–24%; in den skandinavischen Ländern beträgt er gar 60–70%. Daraus mag deutlich werden, daß Deutschland mit 1027 durchgeführten Nierentransplantationen im Jahre 1983 prozentual weit hinter der Zahl anderer Länder liegt. Dafür gibt es verschiedene Ursachen. Zum einen ist im Bundesgebiet das Netz der Dialysezentren eng gespannt, zum anderen sind Gründe der Kostenersparnis, die in den skandinavischen Ländern zu dem hohen Prozentsatz an Nierentransplantationen führen, bei uns noch wenig ausschlaggebend. Erwähnt sei, daß eine kontinuierliche Hämodialysebehandlung über ein ganzes Jahr einen finanziellen Aufwand von etwa 70 000–80 000 DM erfordert, wogegen die Kosten für eine gelungene Nierentransplantation im ersten Jahr bei ca. 50000 DM liegen, um dann in den Folgejahren auf 5 000–6 000 DM zu sinken. Ein weiterer Grund für die geringe Zahl von Nierentransplantationen in der Bundesrepublik ist darin zu sehen, daß die Anzahl von Spendernieren in Deutschland prozentual niedriger liegt als in den übrigen europäischen Ländern. Ursache hierfür ist u. a. die unklare rechtliche Einstellung zur Spendernierenentnahme.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bohle H (1972) Pathomorphologie der transplantierten Niere. Klin Wochenschr 50:636–647.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Brendel W (1971) The clinical use of ALG. Transplant Proc 3:280.PubMedGoogle Scholar
  3. Briggs JD (1979) Preparation of the recipient for transplantation. In: Morris PJ (ed) Kidney transplantation. Academic Press, London, p 27.Google Scholar
  4. Calne RY (1960) The rejection of renal homografts: Inhibition in dogs by 6-theracaptopurine. Lancet I:417–418.CrossRefGoogle Scholar
  5. Canavan JSF, Briggs JD, Bell PRF (1975) Gastric acid secretion following renal transplantation. Br J Surg 62:737–740.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Dausset J (1958) Iso-leuco-anticorps. Acta Haematol (Basel) 20:156–166.CrossRefGoogle Scholar
  7. Easterling RE (1977) Racial factors in the incidence and causation of end-stage renal disease. Trans Am Soc Artif Intern Organs 23:28–32.PubMedGoogle Scholar
  8. van Es AA, Marquet RL, von Rood JJ, Kalff MW, Bainer H (1977) Blood-transfusions Induce prolonged Kidney allograft survival in rhesus monkeys. Lancet I:506–509.Google Scholar
  9. Fassbinder W, Frei U (1980) Schwangerschaften bei Patientinnen unter Hämodialysetherapie und nach Nierentransplantation. Nieren Hochdruckkrankh 9:87–91.Google Scholar
  10. Grundmann R (1977) Über die erreichbare Konservierungszeit und Vitalitätsbeurteilung des Organs bei maschineller Dauerperfusion und hypothermer Lagerung. Habilitationsschrift, Universität Köln.Google Scholar
  11. Halbfass HJ, Wilms H (1977) Die Behandlung von Ureterstenosen und Urinfisteln nach Nierentransplantation. Chirurg 48:723–727.PubMedGoogle Scholar
  12. Hume DM (1968) Kidney transplantation. In: Rapaport FT, Dausset J (eds) Human transplantation. Grune & Stratton, New York London, 110.Google Scholar
  13. Hume DM, Merrill JP, Miller BT, Thorn YW (1954) Experiences with renal homotransplantation in the human: Report of nine cases. J Clin Invest 34:327–380.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kaltenbach J (1978) Ergebnisse nach Nierentransplantation an der Freiburger Chirurg.-Univ.-Klinik. Inauguraldissertation, Universität Freiburg.Google Scholar
  15. Medawar PB (1944) Behaviour and fate of skin autografts and skin homegrafts in rabbits. J Anat 78:176–199.PubMedGoogle Scholar
  16. Opelz G, Terasaki PJ (1977) Significance of mixed leukocyte culture testing in cadaver Kidney transplantation. Transplantation 23:375–380.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Persijn GG, Gabb BW, van Leeuwen A, Nagtegal A, Hoogeboom J, van Rood JJ (1978) Matching for HLA-antigens of A, B and DR loci in renal transplantation by Eurotrans-plant. Lancet I:1278–1281.CrossRefGoogle Scholar
  18. van Rood JJ (1967) A proposal for international cooperation in organ transplantation. In: Curtoni ES, Mattinz PL, Tosi RM (eds) Histocompatability testing. Munksgaard, Kopenhagen, pp 451–457.Google Scholar
  19. van Rood JJ, van Leeuwen A, Kenning JJ, Blussé van Oud Alblas A (1975) The serological recognition of the human MLD determinants usurp a modified cytotoxicity technique. Tissue Antigens 5:73–78.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Schulz W, Chlepas S, Heidler R, Pilgrim R, Seybold D, Sigel A, Gessler U (1977) Nierentransplantation aus nephrologisch urologischer Sicht — Ergebnisse und Probleme. Fortschr Med 95:2766.PubMedGoogle Scholar
  21. Schwartz R, Dameshek W (1959) Drug induced immunological tolerance. Nature 183:1682–1683.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Starzl TE (1964) Experience in renal transplantation. Saunders, Philadelphia.Google Scholar
  23. White DJG, (1982) Cyclosporin A, Proceedings of an International Conference on Cyclospo-rin A. Elsevier, Amsterdam.Google Scholar
  24. Wilms K (1978) Das Dilemma der Langzeittherapie und Immunsuppressiva. Therapiewoche 28:2559–2568.Google Scholar
  25. Wilms H, Halbfass HJ, Heinze V, Mittermayer C (1975) Die postanastomotische Nierenarte-rienstenosenach Nierentransplantation. Dtsch Med Wochenschr 100:1376–1377.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. Wilms

There are no affiliations available

Personalised recommendations