Advertisement

Gefäßzugänge für die Hämodialyse

  • B. M. Kemkes

Zusammenfassung

Seit Einführung der chronisch-intermittierenden Hämodialyse weiß man, daß dieser ununterbrochenen, in Abständen von wenigen Tagen nötigen Behandlung von seiten des Gefäßzugangs und des Zustands der Extremitätenblutgefäße ein Limit gesetzt ist. Voraussetzung für die Hämodialyse ist ein Zugang zum Gefäßsystem, der einen Blutfluß durch den Dialysator von wenigstens 100 ml/min ermöglicht. Daher wurden seit den frühen 60er Jahren sog. Shunts entwickelt (Kunststoffprothesen zur Herstellung von arteriovenösen Bypasses), die in vielfach modifizierter Form laufend zur klinischen Anwendung kamen. Die ursprüngliche Hoffnung, mit diesen Teflon-Silastik-Prothesen das Problem der ungestörten Zugangs über eine lange Zeit sicher zu stellen, hat sich in den meisten Fällen nicht erfüllt. Erst mit der Einführung der subkutanen arteriovenösen Fistel (a.v.-Fistel) durch Brescia u. Cimino 1962 konnte diese Problem weitgehend gelöst werden. Wenn auch inzwischen die Art der Anlage verändert und die operative Technik verfeinert worden ist, so ist doch die subkutane a.v.-Fistel die Standardform des Gefäßzugangs zur chronischen Hämodialyse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alwall N, Norvitt L, Steins AM (1949) On the artificial kidney. VII. Clinical experiences of dialytic treatment of memia. Acta Med Scand 132:587.CrossRefGoogle Scholar
  2. Borchard F, Kemkes BM, Loose DA (1980) Arterienersatz durch biologische Gefäßprothesen. Morphologie und klinische Erfahrungen. In: Loose KE, Loose DA (Hrsg) Gefäß, Patient, Therapie. Witzstrock Baden-Baden Köln, New York, S 192.Google Scholar
  3. Brescia MI, Cimino JE, Appell K, Hurchwich BJ (1966) Chronic hemodialysis using vein-puncture and a surgically created fistula. N Eng J Med 275:1089.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brittinger WD, v. Henning GE, Twittenhoff DA et al. (1971) Implantation of a plastic valve into the superfiscialized artery. Proc Eur Dial Transplant Assoc 8:521.Google Scholar
  5. Buselmeier TJ, Kjellstrand CM, Simmons RL et al. (1973) A totally new subcutaneous prosthetic arterio-venous shunt. Trans Am Soc Artif Intern Organs 19:25.PubMedGoogle Scholar
  6. Gonzales FM, Pabico RC, Brown HW, Maker JF, Schreiner GE (1963) Further experience with the use of routine intermittent hemodialysis in chronic renal failure. Trans Am Soc Artif Intern Organs 9:11.Google Scholar
  7. Höfler D, Kaltenbach T, Quellhorst E, Scheler F, Wigger W (1965) Erfahrungen mit einem Si-licon-Teflon-a.v.-Shunt bei der Hämodialyse. Dtsch Med Wochenschr 90:1824.CrossRefGoogle Scholar
  8. Höltzenbein I (1967) Der Fermoralis-.Profunda-Shunt. Dtsch Med Wochenschr 92:1305.CrossRefGoogle Scholar
  9. Höltzenbein I (1969) Die künstliche Niere. Enke, Stuttgart, S 177.Google Scholar
  10. Kemkes BM (1980) Shuntfibel. Bibliomed, Melsungen.Google Scholar
  11. Kemkes BM, Becker HM (1975) Erste Erfahrungen mit der Sparksprothese als femoropopli-tealer Bypass und als chronischer Hämodialyse-Shunt. Herz Kreislauf 7:361.Google Scholar
  12. Kemkes BM, Borchard F (1983) Complications and surgical treatment after angioaccess. In: Kootstra G, Jörning JG (eds) Access surgery. MTP, Lancaster Boston The Haque, p 203.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kemkes BM, Kreuzer E (1976) Erste Erfahrungen mit heterologem Gefäßersatz zur chronischen Hämodialyse. In: Walter P, Schmitz H (Hrsg) Der heterologe Gefäßersatz. Editio Contor, Aulendorf, S 104.Google Scholar
  14. Kemkes BM, Reichart B (1976) AV-fistulas with xenograft vascular prosthesis for hemodialysis. In: Skotnicki S (ed) Access and reconstructive vascular surgery. Amersfoort, Kwieck, p53.Google Scholar
  15. Kemkes BM, Reichart B, Loose DA, Borchard F, Lenz W (1979) Klinische Erfahrungen mit modifizierten homologen Nabenschnurvenen als Gefäßprothese zur AV-Fistel. In: Ehringen H, Betz E, Bollinger A, Deutsch E (Hrsg) Gefäßwand, Rezidivprophylaxe, Raynaud-Syndrom. Witzstrock, Baden-Baden Köln New York, S 585.Google Scholar
  16. Keon WJ, Mangell R, Kaye M (1967) Three years’ experience with bypass cannulae for chronic hemodialysis. Can Med Assoc J 96:524.PubMedGoogle Scholar
  17. Klare B, Kemkes BM (1982) Erste Erfahrung mit einem neuen schmerzfreien Gefäßzugang für die Hämodialyse bei Kindern. Fortschr Med 100:1557.PubMedGoogle Scholar
  18. May I, Tiller D, Johnson I, Stewart I, Sheil AGR (1969) Saphenous vein arteriovenous fistula in regular dialysis treatment. N Engl J Med 279:770.CrossRefGoogle Scholar
  19. Quinton WE, Dilland DH, Scribner BH (1960) Cannulation of blood vessels for prolonged hemodialysis. Trans Am Soc Artif Intern Organs 6:104.PubMedGoogle Scholar
  20. Quinton WE, Dillard DH, Cole JJ, Scribner BH (1962) Eight months experimente with silatic teflon bypass cannulas. Trans Am Soc Artif Intern Organs 8:236.PubMedGoogle Scholar
  21. Ramirez O, Swartz C, Onesti G, Mailoux L, Brest AM (1966) The winged in line shunt. Trans Am Soc Artif Intern Organs 12:220.PubMedGoogle Scholar
  22. Sevitt L, County C, Rottka H, Shaldon S (1964) The single break silastic teflon shunt. Proc Eur Dial Transplant Assoc 1:271.Google Scholar
  23. Shaldon S, Chiandussi L, Higgs B (1961) Hemodialysis by percutaneous catherization of femoral artery and vein with regional heparinisation. Lancet 11:857.CrossRefGoogle Scholar
  24. Spelsberg F, Kemkes BM, Seyffert G, v. Dehn H, Gurland HJ (1974) Atypische Lokalisation externer Kunststoffshunts zur Hämodialyse. Chirurg 45:120.PubMedGoogle Scholar
  25. Thomas IG (1969) Large vessel applique av-shunt for hemodialysis. Trans Am Soc Artif Intern Organs 15:288.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • B. M. Kemkes

There are no affiliations available

Personalised recommendations