Advertisement

Fibrinklebung pp 262-264 | Cite as

Fibrinklebung in der Neurochirurgie

  • H. Waldbaur
Conference paper

Zusammenfassung

Als besonders wichtige Indikation zur Anwendung des Fibrinklebers betrachten wir die operative Versorgung frontobasaler Liquorfisteln. Wird eine nasale Liquorfistel nicht oder nur mangelhaft versorgt, so droht früher oder später eine Meningitis, die auch heute noch eine lebensgefährliche Komplikation darstellt. Als Beispiel für das manchmal sehr späte Auftreten einer durch Liquorfistel bedingten Meningitis sei der Fall eines Patienten erwähnt, bei dem vor 20 Jahren nach einem Schädel-Hirn-Trauma eine rechtsseitige Schädelbasisfraktur diagnostiziert wurde und bei dem es nun vor wenigen Monaten zu einer Meningitis kam. Bei der Operation fand sich ein trichterförmiger Defekt im Bereich der Stirnhöhlenhinterwand rechts mit entsprechendem Duradefekt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kletter G (1979) The extra-intracranial bypass operation for prevention and treatment of stroke. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Krainick JU, Thoden U (1976) Methoden der elektrischen Schmerzunterdrückung. Langenbecks Arch Chir 342: 75–81PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Waldbaur H, Scheele B, Scheele J (1980) Erfahrungen mit dem Fibrinkleber bei der operativen Versorgung fronto-basaler Liquorfisteln. In: Weck HH (Hrsg) Neurotraumatologie — Derzeitige Schwerpunkte. Thieme, Stuttgart New York, S 179 - 180Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • H. Waldbaur

There are no affiliations available

Personalised recommendations