Advertisement

Fibrinklebung pp 193-197 | Cite as

Versorgung chondraler und osteochondraler Frakturen am Knie und oberen Sprunggelenk mit Fibrinkleber

  • O. Paar
  • P. Bernett
  • W. Erhardt
Conference paper

Zusammenfassung

An Gelenken, die hohen Belastungen ausgesetzt sind, etwa am Knie- und Sprunggelenk, wirken sich Knorpelverletzungen besonders ungünstig aus. Sie stellen den ätiopathogenetischen Faktor für die Entwicklung einer Gelenkarthrose dar und führen über eine Änderung der Gelenkmechanik zur verminderten Belastbarkeit der Knie- und Sprunggelenke. Um dieses zu verhindern oder die negativen Auswirkungen einer lokalen Knorpelverletzung auf den Gesamtknorpel zumindest abzuschwächen, und um die physiologische Belastbarkeit des Knorpels wiederherzustellen, sollte eine möglichst rasche und exakte Rekonstruktion der Gelenkflächen angestrebt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernett P, Pfister A, Paar O, Deigentesch N (im Druck) Klebung von Knorpelfrakturen am Knie- und Sprunggelenk mit Hilfe der Fibrinklebung. Symposions-Bericht Sporttraumatologie, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Muhr G (1976) Der frische Knorpelschaden. Hefte zur Unfallheilkunde 127: 59Google Scholar
  3. 3.
    Paar O, Deigentsch N, Pfister A, Riel K-A, Bernett P (1982) Fibrinklebung frischer Knorpelverletzungen am Talus. Akt Traumatol 12: 19Google Scholar
  4. 4.
    Passl R, Plenk H Jr, Sauer G, Egkher E (1979) Fibrinklebung von Knorpelflächen. Experimentelle Studie und klinische Ergebnisse. Medizin und Sport 19: 23Google Scholar
  5. 5.
    Trentz O, Oestern HJ (1978) Therapie der traumatischen Knorpelläsion am oberen Sprunggelenk. Hefte zur Unfallheilkunde 131: 252Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • O. Paar
  • P. Bernett
  • W. Erhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations