Advertisement

Die Rehabilitation bei Querschnittlähmung

  • W. Grüninger

Zusammenfassung

Der Begriff Rehabilitation wurde 1846 vom Badischen Sozialpolitiker Ritter von Buss eingeführt, mit dem Ziel, „den heilbaren Armen Würde und Selbstwert zurückzugeben“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Geraer HJ, Rauda DW, Witterstätter K (1979) Die soziale Situation von Querschnittgelähmten. Rehabilitation 18:135–149PubMedGoogle Scholar
  2. Grüninger W (1983) Rehabilitation cervikaler Querschnitts- syndrome. In: Neuroorthopädie 1. Hohmann D, Kügelgen B, Liebig K, Schirmer M (Hrsg). Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 316–325Google Scholar
  3. Grüninger W (1984) Rehabilitation des Conus-Cauda-Syn-droms unter Berücksichtigung neurogener Blasenstörungen. In: Neuroorthopädie 2. Hohmann D, Kügelgen B, Liebig K, Schirmer M (Hrsg). Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 188–199Google Scholar
  4. Guttmann L (1973) Spinal cord injuries. Blackwell Scientific Publications. Oxford London Edinburgh MelbourneGoogle Scholar
  5. Meinecke F-W (1974) Die Verletzungen der Wirbelsäule mit Markschäden. In: Chirurgie der Gegenwart. Zenker R, Deucher F, Schink W (Hrsg), Bd 4. Urban & Schwarzenberg, München Berlin Wien, S 1–51Google Scholar
  6. Meinecke F-W (1976) Behandlung und Rehabilitation Querschnittverletzter. In: Die Wirbelsäule in Forschung und Praxis. Junghanns H (Hrsg), Bd 67. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  7. Meinecke F-W (1980) Verletzungen der Wirbelsäule und des Rückenmarkes. In: Spezielle Chirurgie für die Praxis. Bd III, Teil 2. Thieme, Stuttgart, S 1–163Google Scholar
  8. Stock D (Hrsg) (1983) Die Rehabilitation traumatisch Querschnittgelähmter. Bibliomed, MelsungenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • W. Grüninger

There are no affiliations available

Personalised recommendations