Korrelation von Monoaminoxidase in Blutplättchen mit Persönlichkeitscharakteristiken: Vergleich einer ländlichen mit einer städtischen Population

  • L. Demisch
  • R. Diehl
  • K. Georgi
  • F. Reinhuber
Conference paper

Zusammenfassung

Regelhafte biologische Funktionen und ihre Störungen können bei psychiatrischen Erkrankungen als dispositionelle Faktoren und/oder als symptombegründende und -begleitende Faktoren bedeutsam sein. Im Augenblick ist es nicht möglich, irgendeinen biochemischen Parameter in einen spezifischen Zusammenhang mit Ätiologie, Symptomen oder Verlauf von psychiatrischen Erkrankungen zu bringen. Diese Tatsache war in den vergangenen Jahren Anlaß dafür, neue Forschungsrichtungen in der biologischen Psychiatrie einzuschlagen, die im wesentlichen durch zwei Punkte gekennzeichnet sind:
  1. 1.

    Gruppen von Patienten aber auch gesunden Probanden werden auf der Basis gleicher biochemischer Merkmale, aber nicht gleicher Diagnose zusammengestellt, um dann psychologische oder psychopathologische Merkmale zwischen solchen biochemisch quasi „homogenen“ Gruppen zu analysieren.

     
  2. 2.

    Es wird bei solchen Forschungen versucht, einen Zusammenhang zwischen dem biochemischen Parameter und einem psychologischen oder einem Verhaltensmerkmal herzustellen, und nicht mit einer psychiatrischen Diagnose. Beschreibbare Verhaltenseigenschaften wiederum können leichter mit neurophysiologischen Funktionsveränderungen oder Transmittersystemen im ZNS in Verbindung gebracht werden, da für solche Verhaltensparameter häufig tierexperimentelle Modelle zur Verfügung stehen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adler SA, Gottesman II, Orsulak PJ, Kizuka PP, Schildkraut JJ (1980) Platelet MAO activity: Relationships to clinical and psychometric variables. Schizophr Bull 6: 226–231PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Buchsbaum MS, Coursey RD, Murphy DL (1976) The biochemical highrisk paradigm: Behavioral and familial correlates of low platelet monoamine oxidase activity. Science 194: 339–341PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Demisch L, Bochnik HJ, Seiler L (1976) A routine assay procedure for monoamine oxidase and its application to human blood platelets. Clin Chim Acta 70: 357–369PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Demisch L, Georgi K, Patzke B, Demisch K, Bochnik HJ (1982) Correlation of blood platelet MAO activity with introversion: A study on a German rural population. Psychiatry Res 6: 303–311PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Demisch L, Kaczmarczyk P, Gebhart P (1983) Methodological issues using platelet MAO in psychiatric research. In: p 265–277 S.Karger, Basel. Mod Prob Pharmacopsychiatry 19Google Scholar
  6. 6.
    Eysenck SBG, Eysenck HJ (1963) On the dual nature of extraversion. Br J Soc Clin Psychol 2: 46–55CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Eysenck SBG, Eysenck HJ (1977) The place of impulsiveness in a dimensional system of personality description. Br J Soc Clin Psychol 16: 57–68PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Fowler CJ, von Knorrling L, Oreland L (1980) Platelet monoamine oxidase activity in sensation seekers. Psychiatry Res 3: 273–279PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gattaz WF, Beckmann H (1981) Platelet MAO activity and personality characteristics: A study in schizophrenic patients and normal individuals. Acta Psychiatr Scand 63: 479–485PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Murphy DL, Belmaker RH, Buchsbaum MS, Martin NF, Ciaranello R, Wyatt RJ (1977) Biogenic amine-related enzymes and personality variations in normals. Psychol Med 7: 149–157PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Nie NH, Hull CH (1980) SPSS-8, Statistik-Programm System für die Sozialwissenschaften. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Propping P, Rey E-R, Friedl W, Beckmann H (1981) Platelet monoamine oxidase in healthy subjects: The „biochemical high-risk paradigm” revisited. Arch Psychiatr Nervenkr 230: 209–219PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schooler C, Zahn TP, Murphy DL, Buchsbaum MS (1978) Psychological correlates of platelet monoamine oxidase activity in normals. J Nerv Ment Dis 166: 177–186PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • L. Demisch
  • R. Diehl
  • K. Georgi
  • F. Reinhuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations