Advertisement

Impulszytophotometrie

  • A. Zimmermann

Zusammenfassung

Bei der Impulszytophotometrie (ICP) handelt es sich um ein Verfahren, das zur Automatisierung der Zytodiagnostik entwickelt wurde (Dittrich u. Goehde 1969; Goehde 1972). Das Prinzip der Impulszytophotometrie besteht darin, daß man aus einem Gewebe eine Suspension von Einzelzellen erstellt und bestimmte interessierende Zellinhaltsstoffe selektiv und stöchiometrisch färbt. Der Gehalt dieser so markierten Substanz wird vom Impulszytophotometer in jeder Einzelzelle gemessen und registriert, wobei innerhalb von 1 Sekunde bis zu 1000 Zellen untersucht werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blech M, Zimmermann A, Truss F (1982) Stellenwert der Impulszytophotometrie für Diagnose und Prognose des Blasenkarzinoms. Heiv Chir Acta 49: 415–418Google Scholar
  2. Dittrich W, Goehde W (1969) Impulsfluorometrie bei Einzelzellen in Suspensionen. Z Naturforsch [B] 24: 360–361Google Scholar
  3. Droese M, Woeltjen H, Zimmermann A, Schröter W (1982) Treffsicherheit, Grading und Ursachen diagnostischer Fehler bei der zytologischen Diagnose des Blasenkarzinoms. Urologe [A] 21: 73–78Google Scholar
  4. Goehde W (1972) Automation in der quantitativen Zytologie mit dem Impulszytophotometer. GBK-Mitteilungsdienst 6: 255–276Google Scholar
  5. Gustafson H, Tribukait B, Esposti PL (1982) DNA Profile and tumour progression in patients with superfical bladder tumours. Urol Res 10: 13–18PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Tribukait B, Esposti PL (1978) Quantitative flow-microfluorometric analysis of the DNA in cells from the neoplasms of the urinary bladder: Correlation of aneuploidy with histological grading and the cytological findings. Urol Res 6: 201–205PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Tribukait B, Gustafson H (1980) Impulszytophotometrische DNS-Untersuchungen bei Blasenkarzinomen. Onkologie 6: 278–288CrossRefGoogle Scholar
  8. Zimmermann A (1980) Aneuploidie bei malignen Hodentumoren und ihren Lymphknotenmetastasen. Urologe [A] 19: 391–396Google Scholar
  9. Zimmermann A (1982) Untersuchungen zur Automatisierung der Zytodiagnostik des Harnblasenkarzinoms. Urologe [A] 21: 92–97Google Scholar
  10. Zimmermann A, Truss F (1978) Vergleichende zytologische und impulszytophotometrische Untersuchungen an Prostatazellen. Urologe [A] 17: 391–394Google Scholar
  11. Zimmermann A, Truss F (1980) The prognostic power of flow-through-cytophotometric DNA-determinations for testicular diseases. Anal Quantit Cytol J 2: 247–251Google Scholar
  12. Zimmermann A, Schauer A, Truss F (1979) Automatisierte Zellkern-DNS-Bestimmung zur Diagnostik des Prostatakarzinoms. Aktuell Urol 10: 347–352Google Scholar
  13. Zimmermann A, Blech M, Truss F (1982) DNS-Grading der Karzinome des Urogenitaltraktes. Verh Ber Dtsch Ges Urol 33. Tagung. Springer, Berlin Heidelberg New York, p 309–311Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • A. Zimmermann
    • 1
  1. 1.Urologische KlinikStädt. KrankenanstaltenOldenburgDeutschland

Personalised recommendations