Durchfall

  • Werner E. Hansen
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Von Durchfall spricht man, wenn täglich mehr als 3 Stühle abgesetzt werden oder wenn das durchschnittliche Stuhlgewicht 250g/Tag übersteigt. Durchfall ist - ähnlich wie Erbrechen - für den Organismus eine Schutzeinrichtung, durch welche als toxisch erkannte Bestandteile des Chymus bzw. der Fäzes rasch eliminiert werden können. Darüber hinaus zeigt eine Diarrhö Störungen der verschiedenen Organe, welche bei den Verdauungsvorgängen beteiligt sind. Eine diagnostische Bedeutung gewinnen in diesem Zusammenhang Stuhlbeimengungen wie Fett, Blut, Schleim, Eiter. In der Praxis hat es sich bewährt, eine akute Diarrhö, welche meistens die Folge einer Infektion oder Intoxikation darstellt, von einer chronischen, über Monate und Jahre bestehenden Diarrhö sowie eine Stuhlinkontinenz zu unterscheiden. Stuhlinkontinenz liegt dann vor, wenn durch eine neurologische oder muskuläre Erkrankung die Kontrolle über die Entleerung von festem, flüssigem oder gasförmigem Darminhalt fehlt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Caspary WF (1982) Das Malabsorptionssyndrom. Dtsch Aerztebl 79: 37–47Google Scholar
  2. 2.
    Dupont HL, Pickering LK (1980) Infections of the gastrointestinal tract. Plenum Medical Book Company, New York LondonGoogle Scholar
  3. 3.
    Heupke W (1943) Die Faeces des Menschen, 2. Aufl. Steinkopff, Dresden LeipzigGoogle Scholar
  4. 4.
    Krejs GJ, Ford JS (1978) Diarrhea. In: Sleisenger MH, Fordtran JS (eds) Gastrointestinal disease, 2nd edn. Saunders, Philadelphia London Toronto, pp 313–335Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Werner E. Hansen
    • 1
  1. 1.II. Medizinische Klinik rechts der Isar der Technischen Universität MünchenMünchen 80Deutschland

Personalised recommendations