Advertisement

Werkstoffe und Konstruktion der isoelastischen Prothesen

  • R. MathysJr
  • R. MathysSr

Zusammenfassung

Die Idealvorstellung vom künstlichen Gelenkersatz hat zur Entwicklung der isoelastischen Hüftprothesen geführt. Dieser Gedanke beinhaltet insbesondere die Verankerung der Prothesenkomponenten ohne Zement, d.h. primäre Stabilisierung mittels mechanischer Elemente wie Schrauben oder durch Verklemmung und sekundäre Verankerung der Gelenkersatzteile durch den in die strukturierte Oberfläche eingewachsenen Knochen. Die Respektierung der mechanischen Tragstrukturen des Knochens und die Deformation des Implantates mit dem tragenden Skelettabschnitt bei dessen Belastung, sind weitere Aspekte. Durch geeignete Werkstoffwahl soll an der Kontaktgrenze vom Knochen zum Implantat aufgrund der Materialkennwerte keine Relativbewegung möglich sein (Abb.1). In den folgenden Ausführungen werden die Werkstoffe, insbesondere die Polymere, sowie die Konstruktion der isoelastischen Hüftprothese diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bourgeois R, Wagner J, Burny F (1973) Determination des proprietes mecaniques locales des os longs ’a l’aide de micro-eprouvettes. Acta Orthop Belg [Suppl] I 39: 25Google Scholar
  2. 2.
    Charnley J (1966) Total prosthetic replacement of the hip joint using a socket of high density polyethylene. Center for hip surgery. Wrightington Hospital, publication 1Google Scholar
  3. 3.
    Charnley J (1979) Low friction arthroplasty ofthe hip. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Geret V, Rahn BA, Mathys R et al. (1979) A method for testing tissue tolerance for impoved quantitative evaluation through reduction of relative motion at the implant tissue interface. In: Winter G (ed) Advances in biomaterials. Wiley, New York, p 351Google Scholar
  5. 5.
    Judet J, Judet R (1950) The use of an artificial femoral head for arthroplasty of the hip joint. J Bone Joint Surg [Br] 32: 166Google Scholar
  6. 6.
    Mathys R (1973) Stand der Verwendung von Kunststoffen für künstliche Gelenke. Aktuel Traumatol3: 253Google Scholar
  7. 7.
    Mathys R sen, Mathys R jun (1974) Die Grenzflachen (Metall-Metall, Metall-Kunststoff, Kunststoff-Kunststoff. In: Hartmann F (Hrsg) Biopolymere und Biomechanik von Bindegewebssystemen. Springer, Berlin Heidelberg New York S 401Google Scholar
  8. 8.
    Mathys R sen, Mathys Rjun (1983) Die Verwendung von Kunststoffen in der Endoprothetik. In: Morscher E (Hrsg) Die zementlose Fixation von Huftendoprothesen. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 70Google Scholar
  9. 9.
    Mathys R sen (1983) Possibilities of artificial bone and joint replacement with isoelastic RMprostheses. Separata Verlag H. Egermann, ViennaGoogle Scholar
  10. 10.
    Morscher E, Mathys R (1974) La prothese totale de hanche isoelastique fixee sans ciment. Premiers resultats cliniques. Acta Orthop Belg 40: 639PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Morscher E, Mathys R (1975) Erste Erfahrungen mit einer zementlosen isoelastischen Totalprothese der Hufte. Orthop. 113/4: 745Google Scholar
  12. 12.
    Morscher E, Mathys R, Henche HR (1976) Isoelastic endoprosthesis A new concept in artificial joint replacement. In: Schaldach M (ed) Engineering in medicine, vol 2. Advances in hip and knee joint technology. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Schnabel W (1981) Polymer Degradation. Hanser, Munchen WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • R. MathysJr
    • 1
  • R. MathysSr
    • 1
  1. 1.Fabrik für Chirurgie-Instrumente Herstellung Künstlicher GelenkeBettlachSwitzerland

Personalised recommendations