Der Einfluß von Spiel, Verformung und Verschleiß auf das übertragene Reibmoment und die Verankerungsbeanspruchung bei künstlichen Hüftpfannen

  • W. Plitz
  • M. Jäger
Conference paper

Zusammenfassung

Die zunehmende Langzeiterfahrung mit Hüftendoprothesen der Werkstoffkombination Polyäthylen/Metall, hat gezeigt, daß das Problem der Pfannenlockerung nach wie vor als ungelöst bezeichnet werden muß, auch wenn z.T. über Einzelergebnisse mit beachtlichen Langzeiterfolgen berichtet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Huggler AH, Schreiber A, Dietschi C, Jacob HAC (1974) Experimentelle Untersuchungen über das Deformationsverhalten des Hüftacetabulums unter Belastung. Z Orthop 112: 44–50PubMedGoogle Scholar
  2. Perren SM, Ganz R, Rüter A (1975) Oberflächliche Knochenresorption im Implantat. MOT 95: 6–10Google Scholar
  3. Plitz W, Ungethüm M (1980) Verformung von Polyäthylen-Hüftpfannen unter dem Einfluß des aushärtenden Knochenzements. In: Jäger M, Hackenbroch MH, Refior HJ (Hrsg) Osteosynthese, Endoprothetik und Biomechanik der Gelenke. Ergebnisse praxisbezogener Grundlagenforschung. 1. Münchener Symposion für experimentelle Orthopädie. Thieme, Stuttgart, S 75–83Google Scholar
  4. Schneider R (1982) Die Totalprothese der Hüfte. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • W. Plitz
    • 1
  • M. Jäger
    • 2
    • 3
  1. 1.Leiter des Labors für Biomechanik und experimentelle Orthopädieder Orthopädischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchen 90Deutschland
  2. 2.Orthopädische Polikliniken der Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchen 90Deutschland
  3. 3.der Staatlichen Orthopädischen KlinikMünchen 90Deutschland

Personalised recommendations