Advertisement

Magnetische Kernresonanz

  • Heinrich Labhart
  • Edwin Haselbach
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

Die Atomkerne bestehen aus Protonen und Neutronen. Die Zahl der Protonen bestimmt die positive Ladung und damit den Platz des Elementes im Periodischen System. Bei gegebener Zahl der Protonen kann die Zahl der Neutronen in gewissen Grenzen ändern. Kerne mit gleicher Protonenzahl und verschiedener Zahl von Neutronen werden isotope Kerne genannt. Die Masse der Kerne ist gleich der Summe der Protonen- und Neutronenmassen, vermindert um den Massendefekt, welcher das relativistische Massenäquivalent der Bindungsenergie darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    C.P. Slichter, Principles of Magnetic Resonance, Springer (1980).Google Scholar
  2. 2.
    E.D. Becker, High Resolution NMR: Theory and Chemical Applications, Acad. Press (1980).Google Scholar
  3. 3.
    J. Kaplan, G. Fraenkel, NMR in Chemically Exchanging Systems, Acad. Press (1980).Google Scholar
  4. 4.
    K. Müllen, D.S. Pregosin, Fourier Transform NMR: A Practical Approach, Acad. Press (1977).Google Scholar
  5. 5.
    R. Harris, B. Mann, NMR and the Periodic Table, Acad. Press (1979).Google Scholar
  6. 6.
    E. Breitmaier, G. Bauer, 13C-NMR-Spektroscopie: Arbeitsanleitung mit Übungen, Thieme (1977).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Heinrich Labhart
  • Edwin Haselbach
    • 1
  1. 1.Institut für Physikalische ChemieUniversität Freiburg Schweiz, PérollesFreiburgGermany

Personalised recommendations