Über die Häufigkeit und Verteilung von Basaliomen im Kopf-Hals-Bereich

  • H. Schubert
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 1)

Zusammenfassung

Von 1092 Basaliomen waren 919 (84,2±2,2%) im Kopf-Hals-Bereich lokalisiert, davon 875 (80,1±2,4%) am Kopf selbst, 11 (1,0±0,6%) in der Nackenregion und 33 (3,0±1,0%) an den vorderen und seitlichen Halspartien. Wenn man davon ausgeht, daß beim Erwachsenen etwa 9% der Körperoberfläche vom Kopf und 3–4% von der Hals-Nacken-Partie gestellt werden, dann wird der enorme Befallsunterschied zwischen diesen beiden unmittelbar benachbarten Regionen augenscheinlich. Er beträgt 9: 1. Ähnliche gravierende Unterschiede sind am Kopf selbst seit langem bekannt [1, 3, 4, 6]. Wir können dies mit unserem Material wiederum bestätigen [7]. So entfallen von 875 Kopfbasaliomen 759 (86,7±2,3%) auf das Gesicht, davon nur 48 auf das untere Drittel (6,3±1,7%), aber 195 auf die Nase (25,7±3,2%). Da die Nase mit ihren 35–40 cm2 Oberfläche nur etwa 8–10% der ca. 450 cm2 Gesichtshaut (ohne Ohrmuscheln) einnimmt, ist dieses kleine Hautareal, auf das 17,9±2,3% aller Basaliome des gesamten Hautorgans entfallen, als besonders tumorgefährdet anzusehen. Dabei verteilen sich die Nasenbasaliome so:

Nasenflügel 98 (50±7%)

Nasenrücken 48 (25±6%)

Nasenspitze 37 (19±6%)

Nasenwurzel 12 (6±3%)

Literatur

  1. 1.
    Ehlers G (1966) Zur Klinik der Basalzellepitheliome unter Berücksichtigung statistischer Untersuchungen. Z. H- u. Gskrh. 41: 226–238Google Scholar
  2. 2.
    Geisenhainer U (1970) Basaliome im Lippenbereich. Hautarzt 21: 167–170PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hartman DL (1966) Basal cell epithelioma of the penis. Arch Dermatol (Chic) 94: 326–327CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kleine-Natrop HE, Richter G, Ziegenbalg H (1969) Zur Klinik und Therapie der Basalzellepitheliome und Spindelzellkarzinome. Eine Zehnjahresanalyse. Dermatol Monatsschr 155: 467–484Google Scholar
  5. 5.
    Lever WF (1949) Histopathology of the skin. Lippincott Comp., Philadelphia-London-Montreal, S.321Google Scholar
  6. 6.
    Sebastian G, Scholz A (1973) Analyse der Rezidivbehandlung bei Basliomen Dermatol Monatsschr 159: 216–221PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schubert H, Wolfram G, Güldner G (1979) Basaliomrezidive nach Behandlung. Dermatol Monatsschr 165: 89–96PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • H. Schubert

There are no affiliations available

Personalised recommendations