Advertisement

ZAK Zürich pp 282-285 | Cite as

Hochfrequente Druckoszillationsbeatmung (HFV) beim anästhesierten Menschen

  • K. Rehder
  • M. Crawford
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin/Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 187)

Zusammenfassung

Nach Einleitung einer Narkose nimmt die Kurzschlußdurchblutung (Q s/Q t) [1] zu. Patienten mit respiratorischer Insuffizienz haben ebenfalls eine erhöhte Kurzschlußdurchblutung. Da die hochfrequente Druckoszillationsbeatmung (HFV) die Arterialisierung bei Patienten mit respiratorischer Insuffizienz verbessern kann [2], haben wir uns gefragt, ob HFV auch die Arterialisierung beim anästhesierten Patienten verbessert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rehder K, Sessler AD, Marsh HM (1975) General anesthesia and the lung (state of the art). Am Rev Respir Dis 112: 541–563PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Marchak BE, Thompson WK, Duffty P, Miyaki T, Bryan MH, Bryan AC, Froese AB (1981) Treatment of RDS by hifh-frequency oscillatory ventilation: A preliminary report. J Pediatr 99: 287–292PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Severinghaus JW (1966) Blood gas calculator. J Appi Physiol 21: 1108–1116Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • K. Rehder
  • M. Crawford

There are no affiliations available

Personalised recommendations