Advertisement

ZAK Zürich pp 148-153 | Cite as

Etomidate im Rahmen der anästhesiologischen und intensivmedizinischen Behandlung des schweren Schädel-Hirn-Traumas

  • G. Haldemann
  • J. Jurkiewicz
  • J. Zajic
  • D. Spahn
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin/Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 187)

Zusammenfassung

Das schwere Schädel-Hirn-Trauma (SHT) ist eine häufige Verletzungsart. Verkehrsunfälle führen in der Schweiz jährlich zu über 15000 Schwerverletzten, wovon etwa 5000 neurochirurgisch behandelt werden müssen [10]. Die Gesamtzahl an SHT war in den letzten Jahren stark steigend [16], in zunehmendem Maß sind junge Menschen betroffen. Neumann [7] errechnete für 1975 in seinem Krankengut einen Anteil von 62% bei den unter 25jährigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gobiet W (1977) Ergebnisse intrakranieller Druckmessungen im akuten posttraumatischen Stadium. Anaesthesist 26: 187–195PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Haldemann G, Zajic J, Jurkiewicz J, Egger B (1982) Anästhesie beim Schädel-Hirn-Trauma. Not-fallmed 8: 1550–1562Google Scholar
  3. 3.
    Hempelmann G, Hempelmann W, Piepenbrock S, Oster W, Karliczek G (1974) Die Beeinflussung der Blutgase und Hämodynamik durch Etomidate bei myocardial vorgeschädigten Patienten. Anaesthesist 23: 423–429PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hempelmann G, Seitz W, Piepenbrock S (1977) Kombination von Etomidate und Fentanyl. Anaesthesist 26: 231–238PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hempelmann G, Lüben V, Klug N (1982) Möglichkeiten der Hirnprotektion unter besonderer Berücksichtigung von Etomidate ( Hypnomidate ). Notfallmed 8: 83–95Google Scholar
  6. 6.
    Lorenz R (1978) Dringliche Diagnostik bei Schädelhirnverletzungen. Notfallmed 4: 93–102Google Scholar
  7. 7.
    Neumann J (1979) Neurochirurgische Sofortbehandlung akuter Schädel-Hirn-Traumen. Notfallmed 5: 255–257Google Scholar
  8. 8.
    Pfenninger E, Kilian J, Ahnefeld W, Lindner K (1983) Gerinnungsstörungen beim akuten Schädel-Hirn-Trauma. Anästh Intensivther Notfallmed 18: 129–134PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Pfenninger J (1982) Invasive Neurointensivpflege beim Kind. Schweiz Med Wochenschr 112: 973–974PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Reinhardt HF (1979) Notfallmaßnahmen bei Schädel-Hirn-Verletzungen. Ther Umsch 36: 1055–1058PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Schulte am Esch J (1982) Klinische Erstbehandlung und Anästhesie beim schweren Schädel-Hirn-Trauma. Notfallmed 8: 780–789Google Scholar
  12. 12.
    Schüttler J, Stoeckel H, Wilms M, Schwilden H, Lauven PM (1980) Ein pharmakokinetisch begründetes Infusionsmodell für Etomidate zur Aufrechterhaltung von Steady State-Plasmaspiegeln. Anaesthesist 29: 662–666PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Schüttler J, Wioms M, Lauven PM, Stoeckel H, Koenig A (1980) Pharmakokinetische Untersuchungen über Etomidate beim Menschen. Anaesthesist 29: 658–661PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Steinbereithner K, Sporn P (1982) Schädel-Hirn-Verletzte; Verschiedene Behandlungsformen werden propagiert — welche ist sicher? Notfallmed 8: 447–458Google Scholar
  15. 15.
    Teasdale G, Jennett B (1976) Assessment and prognosis of coma after head injury. Acta Neurochir 34: 45–55CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Tönnis W, Frowein RA (1968) Organisation und Behandlung schwerer Schädelhirnverletzungen. Arb Gesund 79Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • G. Haldemann
  • J. Jurkiewicz
  • J. Zajic
  • D. Spahn

There are no affiliations available

Personalised recommendations