Advertisement

Die kontinuierliche Katheterperiduralanästhesie mit Bupivacain 0,2% und 0,125% bei Patienten während und nach großen abdominellen Eingriffen

  • W. Seeling
  • K.-H. Altemeyer
  • S. Berg
  • E. Schmitz
  • M. Schröder
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 161)

Zusammenfassung

Es ist jetzt mehr als 35 Jahre her, seit Manual Martinez Curbelo am 13. Januar 1947 in Havanna erstmals eine segmentale kontinuierliche Katheterperiduralanästhesie durchführte [3]. Wenn diese Technik der rückenmarknahen Leitungsanästhesie zunächst auch vorwiegend zur Schmerzausschaltung während der Operation diente, wurde sie schon früh—durch Nachinjektion oder kontinuierliche Infusion des Lokalanästhetikums—zur postoperativen Schmerztherapie eingesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berg B (1981) Anwendung der periduralen Opiat-Analgesie bei Karzinomschmerzen. In: Brückner JB, Hess W (Hrsg) Zentraleuropäischer Anästhesiekongress, ZAK 81 Berlin, Zusammenfassung der Vorträge, p 87Google Scholar
  2. 2.
    Brandt M, Kehlet H, Binder C, Hagen C, McNeilly AS (1976) Effect of epidural analgesia on the gly- coregulatory response to surgery. Clin Endocrinol 5: 107–114CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Curbelo MM (1949) Continuous peridural segmental anaesthesia by means of a ureteral catheter. Anesth Anaig (Cleve) 28: 13–23Google Scholar
  4. 4.
    Ross RA, Clarke JE, Armitage EN (1980) Postoperative pain prevention by continuous epidural in-fusion. Anaesthesia 35: 663 - 668PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Seeling W, Altemeyer K-H, Berg S, Dick W, Kossmann B (1982) Bupivacainkonzentrationen im Serum von Patienten mit kontinuierlicher Katheterperiduralanästhesie. Anaesthesist 31: 434–438PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Seeling W, Altemeyer K-H, Berg S, Feist H, Schmitz E, Schröder M, Ahnefeld FW (1982) Die kontinuierliche thorakale Periduralanästhesie zur intra- und postoperativen Analgesie. Anaesthesist 31: 439–448PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Wüst HJ, Liebau W, Richter O, Strasser K (1980) Tachyphylaxie bei kontinuierlicher thorakaler Epi- duralanalgesie mit Bupivacain 0,125% und 0,25%. Anaesth Intensivmed Notfallmed 15: 159–165CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • W. Seeling
  • K.-H. Altemeyer
  • S. Berg
  • E. Schmitz
  • M. Schröder

There are no affiliations available

Personalised recommendations