Advertisement

Die Tathandlung und ihre Bewertung in psychoanalytischer Sicht

  • W. Schumacher
Chapter
  • 17 Downloads
Part of the Beiträge zur Psychopathologie book series (PSYCHOPATH, volume 4)

Zusammenfassung

Die Tathandlung als Gegenstand psychoanalytischer Untersuchungen markiert ein Thema, das zu den zentralen Fragen einer forensischen Psychoanalyse oder — bescheidener ausgedrückt — einer psychoanalytisch orientierten forensischen Forschung gehört. Das Phänomen Tat oder Tatverhalten, d.h. jenes Geflecht ineinandergreifender äußerer und innerer Faktoren, wurde psychoanalytisch bisher kaum oder gar nicht bearbeitet. Das, was vorgelegt wird und schon von der ersten Generation der Psychoanalytiker in foro vorgelegt wurde, ist fast immer eine Analyse der Täterpersönlichkeit. Indes wird — und hierin bereits liegt eine häufige Verständigungsschwierigkeit zwischen Psychoanalyse und Strafrechtspraxis — eben eine Psychoanalyse der Tat gefordert1. Der Psychoanalytiker soll Aufschluß geben über das, was im Täter im Moment der Tatbegehung vorging, welche Kräfte in ihm wirksam waren, was ihn bewegte, welche Handlungsfreiräume er hatte oder evtl. auch nicht mehr hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander F, Staub H (1929) Der Verbrecher und seine Richter. Ein psya. Einblick in die Welt der Paragraphen. In: Mitscherlich A (Hrsg) Psychoanalyse und Justiz. Suhrkamp ( 1971 )Google Scholar
  2. Berkemann J (1971) Die richterliche Entscheidung in psychologischer Sicht J Z 537Google Scholar
  3. Bräutigam W (1972) Psychoanalyse in foro. In: Handbuch der forensischen Psychiatrie, Bd I. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 794–796Google Scholar
  4. Bresser PH (1979) „Diebstähle ohne Bereicherungstendenz“ — kein psychopathologisches Syndrom. Fortschr Neurol Psychiatr 47:617–627Google Scholar
  5. Ehebald U (1971) Patient oder Verbrecher. RowohltGoogle Scholar
  6. Eissler KR (1979) Freud und Wagner-Jauregg. Löcker, WienGoogle Scholar
  7. Freud S (1968) Totem und Tabu. Gs W Bd IX, 89, 4. Aufl. FischerGoogle Scholar
  8. Freud S (1968) Neurose und Psychose. Ges W Bd XIII, 387–391, 4. Aufl. FischerGoogle Scholar
  9. Freud S (1968) Der Realitätsverlust bei Neurose und Pssychose. Ges W XIII, 363–368, 4. Aufl. FischerGoogle Scholar
  10. Freud S (1968) Neue Folgen der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Ges W Bd XV, 117, 4. Aufl. FischerGoogle Scholar
  11. Haffke B (1976) Tiefenpsychologie und Generalprävention. Eine strafrechtstheoretische Untersuchung. Sauerländer, Aarau FrankfurtGoogle Scholar
  12. Hartmann H (1964) Zur psychoanalytischen Theorie des Ichs. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  13. Herren R (1973) Freud und die Kriminologie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  14. Hustinx A, Rengelink A; Brinkman P, Warmerdam AA, Harders H, Reicher JW (1976) Arbeitsbericht aus dervan Mesdak-Klinik in Groningen. Psyche 7: 571–617Google Scholar
  15. Jäger H (1974) Strafrecht und psychoanalytische Theorie. In: Festschrift für H. Henkel zum 70. Geburtstag. de Gruyter, Berlin New York, S 125–140Google Scholar
  16. Lange R (1972) Strafechtsrefonn. Reform im Dilemma. Langen/Müller, München Wien, S 99Google Scholar
  17. Ostermeyer H (1975) Die bestrafte Gesellschaft. Hanser, München Wien, S 109ffGoogle Scholar
  18. Pauleikhoff B, Hoffmann D (1975) Diebstähle ohne Bereicherungstendenz als psychopathologisches Syndrom. Fortschr Neurol Psychiatr 43: 254Google Scholar
  19. Plack A (1974) Plädoyer für die Abschaffung des Strafrechts. List, MünchenGoogle Scholar
  20. Reik T (1925) Geständniszwang und Strafbedürfnis. Probleme der Psychoanalyse und der Kriminologie. In: Mitscherlich A ( Hrsg) Psychoanalyse und Justiz. SuhrkampGoogle Scholar
  21. Richter W (1973) Zur Bedeutung der Herkunft des Richters für die Entscheidungsbildung. Schweitzer, BerlinGoogle Scholar
  22. Thomae H: Psychologische Aspekte der Schuldfähigkeit. Handbuch der Psychologie, Bd 11: Forensische Psychologie, S 361Google Scholar
  23. Witter H (1972) Die Beurteilung Erwachsener im Strafrecht. In: Handbuch der Forensischen Psychiatrie, Bd II. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 1078–1079Google Scholar
  24. Witter H (1978) Buchbesprechung in Mschr Krim u Strafechtsref 61: 405–406Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W. Schumacher

There are no affiliations available

Personalised recommendations