Advertisement

Der Stellenwert des Tatverhaltens bei der psychologisch-psychiatrischen Begutachtung

  • W. Rasch
Chapter
  • 15 Downloads
Part of the Beiträge zur Psychopathologie book series (PSYCHOPATH, volume 4)

Zusammenfassung

Forensische Psychiatrie und forensische Psychologie — von der Sache her ist unvermeidlich, die Fächer zusammenzufassen — sind angewandte Wissenschaften. Diese an sich triviale Feststellung hat für die Arbeit der beiden Fächer hohe Relevanz: was sie als Wissenschaften hervorbringen, muß sich gefallen lassen, nach seinem Nutzen für die Alltagspraxis befragt zu werden. Es erscheint als legitimes Anliegen des Praktikers, beim Abtragen des täglich Anfallenden nicht alleingelassen zu werden, sondern zur zügigen Erledigung seiner Aufgaben ein möglichst einfach zu handhabendes Instrumentarium zur Verfügung gestellt zu bekommen. Daneben gibt es offenbar auch das Bedürfnis nach einer eher robusten Ausfertigung dieses Instrumentariums, der Wunsch nach einer Allwetterpsychologie sozusagen, ohne aufwendiges Raffinement, die der Notwendigkeit begegnen kann, sich mit Verständnis- und Verstehensmöglichkeiten einer anderen Disziplin — nämlich der Rechtswissenschaft — auseinanderzusetzen. Der Psychologe und der Psychiater sind gezwungen, wenn sie ihre Wissenschaft in foro sinnvoll praktizieren wollen, Interpretationen anzubieten, die auch einige Chance haben, akzeptiert zu werden. Das Gericht vermag, selbst Darlegungen von höchstem wissenschaftlichen Rang als unbeachtlich oder falsch abzutun. Die weit vorangetriebene Analyse einer Persönlichkeit und ihrer Entwicklung zur Tat finden im Urteil vielleicht nur ihren Niederschlag in der lapidaren Bemerkung, das Motiv der Tat sei im dunkeln geblieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bubnoff E von (1973) Gutachterzuständigkeit von Psychiatern und Psychologen für die Beurteilung von tiefgreifenden Bewußtseinsstörungen (§ 51 StGB). Zu einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Karlsruhe. Nervenarzt 44: 497–498Google Scholar
  2. Bürger-Prinz H (1950) Motiv und Motivation. Holler, HamburgGoogle Scholar
  3. Debuyst C (1977) Le concept de dangerosité et un de ses éléments constitutifs: La personnalité (criminelle). Déviance Soc 1: 363–387CrossRefGoogle Scholar
  4. Geilen G (1972) Problematik des schuldausschließenden Affekts. In: Schroeder FC, Zipf H (Hrsg) Festschrift für Reinhardt Maurach zum 70. Geburtstag. Müller, Karlsruhe, S 173–195Google Scholar
  5. Gerchow J (1964) Bemerkungen zur sogenannten Krise des Sachverständigenbeweises. Arch Krimino1 134: 125–136Google Scholar
  6. Gerchow J (1964) Medizinisch-psychologische Gesichtspunkte zur Bedeutung „unterbewußter“ (kausaler) Strebungen bei Vorsatztaten. Dtsch Z Gesl Gerichtl Med 55: 4–14CrossRefGoogle Scholar
  7. Gschwind M (1974) Die Bedeutung des Unbewußten für die Zurechnungsfähigkeit. In: Eisen G (Hrsg) Handwörterbuch der Rechtsmedizin für Sachverständige und Juristen, Bd II. Enke, Stuttgart, S 78–91Google Scholar
  8. Haddenbrock S (1972) Strafrechtliche Handlungsfähigkeit und „Schuldfähigkeit“ (Verantwortlichkeit); auch Schuldformen. In: Göppinger H, Witter H (Hrsg) Der Sachverständige: Gutachten und Verfahren. Handbuch der forensischen Psychiatrie, Bd II. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 863–935 (928ff)Google Scholar
  9. Jakobs G (1978) Die subjektive Tatseite von Erfolgsdelikten bei Risikogewöhnung. In: Frisch W, Schmid W (Hrsg) Festschrift für Hans-Jürgen Bruns zum 70. Geburtstag. Heymanns, Köln Berlin Bonn MünchenGoogle Scholar
  10. Krauss D (1978) Der psychologische Gehalt subjektiver Elemente im Strafrecht. In: Frisch W, Schmid W (Hrsg) Festschrift für Hans-Jürgen Bruns zum 70. Geburtstag. Heymanns, Köln Berlin MünchenGoogle Scholar
  11. Krümpelmann J (1974) Motivation und Handlung im Affekt. In: Stratenwerth G, Kaufmann A, Geilen G, Hirsch GJ, Schreiber H-L, Jakobs G, Loos F (Hrsg) Festschrift für Hans Welzel zum 70. Geburtstag. de Gruyter, Berlin New York, S 327–341Google Scholar
  12. Lenckner T (1982) Strafe, Schuld und Schuldfähigkeit. In: Göppinger H, Witter H (Hrsg) Die rechtlichen Grundlagen. Handbuch der forensischen Psychiatrie, Bd. I. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 3–281Google Scholar
  13. Moore MS (1979) Responsibility for unconsciously motivated action. Int J Law Psychiatry 2: 323–347PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Moos R (1977) Die Tötung im Affekt. ZStW 89: 796–848Google Scholar
  15. Moser T (1971) Repressive Kriminalpsychiatrie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  16. Peters RS (1958) The concept of motivation. Routledge & Kegan, LondonGoogle Scholar
  17. Rasch W (1964) Tötung des Intimpartners. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  18. Sarstedt W (1968) Auswahl und Leitung des Sachverständigen im Strafprozeß (§ 73, 78 StPO). NJW 177–182Google Scholar
  19. Schneider K (1950) Die psychopathische Persönlichkeit. Deuticke, WienGoogle Scholar
  20. Schewe G (1976) „Subjektiver Tatbestand“ und Beurteilung der Zurechnungsfähigkeit. In: Warden G, Waider H, Hippel R von, Meurer D (Hrsg) Festschrift für Richard Lange zum 70. Geburtstag. de Gruyter, Berlin New York, S 687–701Google Scholar
  21. Weisstub DN (1978) The theoretical relationship between law and psychiatry. Int J Law Psychiatry 1: 19–36PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W. Rasch

There are no affiliations available

Personalised recommendations