Advertisement

Zum Aussagewert der Handlungsanalyse einer Tat — die psychologische Perspektive

  • H. Wegener
Part of the Beiträge zur Psychopathologie book series (PSYCHOPATH, volume 4)

Zusammenfassung

Handlungstheorien als wissenschaftliche Grundlage für die Analyse menschlischen Verhaltens sind zwar vielerorts in der Diskussion, doch stehen sie, bei Anlegung der für empirisch-psychologische Forschungen üblichen Maßstäbe, noch in den Anfängen. Und es kann daher nicht Wunder nehmen, daß — nach zahlreichen spekulativen Ansätzen — die experimentellen Untersuchungen sich sehr einfacher Beispiele bedienen (wie z.B. des Verhaltens von Kindern beim Streit um Spielzeug, der Interaktion von Eltern oder Lehrern mit Kindern, dazu u.a. von Cranach et al. 1980). Bezeichnend für den Problemstand erscheint auch das Fehlen einer einheitlichen psychologischen Definition unter deutschsprachigen Autoren (Lenk 1977, 1978; Werbik 1978; Hacker 1978; v. Cranach et al. 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allport GW (1949) Persönlichkeit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Atkinson RC, Shiffrin RM (1968) Human memory. In: Spence KW, Pence JT (eds) The psychology of learning and motivation, vol II. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Clifford BR, Scott J (1978) Individual and situational factors in eye witness testimony. J Appl Psychol 63: 352–359CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cranach M von, Kalbermatten U, Indermühle K, Gugler B (1980) Zielgerichtetes Handeln. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  5. 5.
    Dent HR (1978) Interviewing child witnesses. In: Gruneberg MM, Moritz RE, Sykes RN (eds) Practical aspects of memory. Academic Press, London New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Dent HR, Stephenson GA (1979) An experimental study of the effectiveness of different techniques of questioning child witnesses. Br J Soc Cl in PsycholGoogle Scholar
  7. 7.
    Fuchs R (1963) Funktionsanalyse der Motivation. Z Exp Angew Psychol 10: 35–47Google Scholar
  8. 8.
    Hacker W (1978) Allgemeine Arbeits-und Ingenieurpsychologie, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  9. 9.
    Heider F (1944) Social perception and phenomenal causality. Psychol Rev 51: 358–374CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Heider F (1958) The psychology of interpersonal relations. Wiley, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    James W (1980) Principles of psychology. Molt, New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Jeschek HH (1978) Lehrbuch des Strafrechts, Allg Teil. BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Köhnken G, Wegener H (1982) Zur Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen: Experimentelle Überprüfung ausgewählter Glaubwürdigkeitskriterien. Z Exp Psycho! 29: 92–111Google Scholar
  14. 14.
    Kossakowski A, Ettrich K (1973) Psychologische Untersuchungen zur Entwicklung der eigenständigen Handlungsregulation. Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Lullies H, Trincker D (1974) Taschenbuch der Physiologie, Bd III/1. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Lenk H (Hrsg) ( 1977, 1978) Handlungstheorien - interdisziplinär, Bd 1–4. Fink, MünchenGoogle Scholar
  17. 17.
    Lewin K (1926) Vorsatz, Wille und Bedürfnis. Psychol Forsch 7: 330–385CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Loftus EF, Palmer JC (1974) Reconstruction of automobile destructiion: an example of the interaction between language and memory. J Verb Learn Behav 13: 585–589CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Maurach-Zipf (1977) Strafrecht, All Teil, 5. Aufl. KarlsruheGoogle Scholar
  20. 20.
    Miller GA, Galanter E, Pribram K (1973) Strategien des Handelns. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Newtson D (1976) The process of behavior observation. J Hum Mov Stud 2: 114–122Google Scholar
  22. 22.
    Newtson D (1976) Foundations of attribution: The perception of ongoing behavior. In: Harvey J, Iches W, Kidd W (eds) New directions in attribution research. Erlbaum, New YorkGoogle Scholar
  23. 23.
    Parsons T, Shils EA (1951) Toward a general theory of action. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  24. 24.
    Parsons T, Shils EA (1962) Toward a general theory of action. 5th edn. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  25. 25.
    Prose F (1979) Interaktive Kompetenz und interaktives Handeln. Habilitationsschrift, Universität KielGoogle Scholar
  26. 26.
    Rubinstein S (1961) Grundlagen der allgemeinen Psychologie. Volk und Wissen, BerlinGoogle Scholar
  27. 27.
    Schaffstein F (1959) Jugendstrafrecht. StuttgartGoogle Scholar
  28. 28.
    Stratenwerth (1965) Die Bedeutung der finalen Handlungslehre für Schweizer Strafrecht. Schwz StR 179Google Scholar
  29. 29.
    Thomas A (Hrsg) (1976) Psychologie der Handlung und Bewegung. Hain, MeisenheimGoogle Scholar
  30. 30.
    Tolman EC (1951) Behavior und psychology of man. University of California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  31. 31.
    Welzel H (1949) Um die finale Handlungslehre. GöttingenGoogle Scholar
  32. 32.
    Werbik H (1978) Handlungstheorien. Kohlhammer, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • H. Wegener

There are no affiliations available

Personalised recommendations