Advertisement

Wille und Freiheit — juristische und medizinisch-psychologische Aspekte

  • G. Schewe
Chapter
  • 15 Downloads
Part of the Beiträge zur Psychopathologie book series (PSYCHOPATH, volume 4)

Zusammenfassung

Was ist der Wille? Zunächst ist er ein „ursprünglich-letztes seelisches Phänomen“, das nur umschrieben, aber nicht eigentlich definiert werden kann. Ein Kennzeichen des willensbestimmten Handelns ist die „Finalität” oder Zweckhaftigkeit: Der Mensch kann aufgrund seines Wissens um ursächliche Zusammenhänge die Folgen seines Handelns in bestimmtem Umfange voraussehen, sich Ziele setzen und seine Handlungen planvoll auf diese Ziele hin lenken. Welzel (1967) sagt: Er kann das äußere Kausalgeschehen „final überdeterminieren“. Finale Tätigkeit ist also ein bewußt vom Ziel her gelenktes Wirken, während das reine Kausalgeschehen nicht vom Ziel her gesteuert wird, sondern zufällige Resultante der jeweils vorliegenden Ursachen ist. Willensbestimmtes Handeln zeichnet sich also durch seine „Finalität” gegenüber den „blinden, sinnindifferenten Kausalprozessen“ der unbelebten Natur aus. Wir können — in Grenzen — mit dem Willen Umweltvorgänge steuern und „beherrschen”. Der Wille kann sich dabei an übergeordneten Sinn- und Wertvorstellungen orientieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birnbaum K (1928) Geschichte der psychiatrischen Wissenschaft. In: Bumke O (Hrsg) Handbuch der Geisteskrankkeiten. Springer, Berlin (Bd I, All. T. I, S 1 1ff)Google Scholar
  2. Bürger-Prinz H (1950) Motiv und Motivation. Holler, HamburgGoogle Scholar
  3. Eccles JC (1977/78) Hirn und Bewußtsein. In: Mannheimer Forum 77/78, Studienreihe. Ein Panorama der Naturwissenschaften, zusammengestellt und redigiert von H. v. Ditfurth. Boehringer, Mannheim, S 99ffGoogle Scholar
  4. Ehrhardt H (1967) Zur Frage des forensischen Beweiswertes kriminologisch-psychiatrischer Aussagen. Monatsschr Kriminol 50: 233Google Scholar
  5. Frank R (1907) Über den Aufbau des Schuldbegriffs. In: Frank S (Hrsg) Festschrift für die Juristische Fakultät in Gießen. Töpelmann, Gießen, S 519–547Google Scholar
  6. Geilen G (1972) Zur Problematik des schuldausschließenden Affektes. In: Schroeder F-C v, Zipf H (Hrsg) Festschrift für R. Maurach zum 70. Geburtstag. Müller, Karlsruhe, S 173ffGoogle Scholar
  7. Griesinger W (1867) Die Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. Krabbe, StuttgartGoogle Scholar
  8. Gruhle HW (1932) Die Schizophrenie. Gerichtliches. In: Bumke O (Hrsg) Handbuch der Geisteskrankheiten. Springer, Berlin (Bd I X, Spezieller Teil V, S lff )Google Scholar
  9. Haddenbrock S (1967) Das Paradox von Ideologie und Pragmatik des § 51 StGB. NJW 285Google Scholar
  10. Haddenbrock S (1961) Die Unbestimmtheitsrelation von Freiheit und Unfreiheit als methodologischer Grenzbegriff in der Psychiatrie. Nervenarzt 32: 145PubMedGoogle Scholar
  11. Haddenbrock S (1972) Strafrechtliche Handlungsfähigkeit und Schuldfähigkeit. In: Witter H, Göppinger H (Hrsg) Handbuch der forensischen Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 863ffGoogle Scholar
  12. Jaspers K (1965) Allgemeine Psychopathologie. B. Aufl. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  13. Kretschmer E (1958) Hysterie, Reflex und Instinkt. 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  14. Krümpehnann J (1974) Motivation und Handlung im Affekt. In: Stratenwerth G, Kaufmann A, Geilen G, Hirsch H, Schreiber H-L, Jakobs G, Loos F (Hrsg) Festschrift für H. Welzel zum 70. Geburtstag.Google Scholar
  15. Lorenz K (1965) Über tierisches und menschliches Verhalten. Gesammelte Abhandlungen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  16. Metzger W (1963) Psychologie. 3. Aufl. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  17. Moser T (1971) Repressive Kriminalpsychiatrie — vom Elend einer Wissenschaft — eine Streitschrift. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  18. Pfäfflin F (1978) Vorurteilsstruktur und Ideologie psychiatrischer Gutachten über Sexualstraftäter. Beitr Sexualforsch 57Google Scholar
  19. Rasch W (1964) Tötung des Intimpartners. Beitr Sexualforsch 31Google Scholar
  20. Rasch W (1967) Schuldfähigkeit. In: Ponsold A (Hrsg) Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin. 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 55ffGoogle Scholar
  21. Rasch W (1980) Die psychologisch-psychiatrische Beurteilung von Affektdelikten. NJW 13091315Google Scholar
  22. Richter HE (1979) Der Gotteskomplex. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  23. Rudolphi H-J (1974) Affekt und Schuld. In: Festschr für H. Henkel zum 70. Geburtstag. de Gruyter, Berlin New York, S 199Google Scholar
  24. Sarstedt W (1968) Auswahl und Leitung des Sachverständigen im Strafprozeß (§§ 73, 78 StPO). NJW 177-182Google Scholar
  25. Schewe G (1972) Die „Finalität“ (regulative Plastizität) bei „unbewußten” Bewegungsabläufen und das Problem der strafrechtlichen Abgrenzung von „Handlungen“ und „Reflexbewegungen”. Med Welt 23: 824–826PubMedGoogle Scholar
  26. Schewe G (1972) Reflexbewegung — Handlung — Vorsatz. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  27. Schewe G (1979) Forensische Psychopathologie. In: Schwerd W (Hrsg) Rechtsmedizin. 3. Aufl. Deutscher Ärzteverlag, Köln-Lövenich, S 223ffGoogle Scholar
  28. Schmidt E: Zuchthäuser und Gefängnisse. 2 Vorträge. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  29. Schneider K (1961) Die Beurteilung der Zurechnungsfähigkeit, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  30. Sherrington CS (1906) The integrative action of the nervous system. Constable, LondonGoogle Scholar
  31. Spiegel R (1968) Die strafrechtliche Verantwortlichkeit des Kraftfahrers führ Fehlreaktionen.Google Scholar
  32. DAR 68:283Google Scholar
  33. Thomae H (1961) Bewußtsein, Persönlichkeit und Schuld. Monatschr Kriminol 44: 116Google Scholar
  34. Undeutsch U (1957) Zurechnungsfähigkeit bei Bewußtseinsstörung. In: Ponsold A (Hrsg) Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 130Google Scholar
  35. Weizäcker V von (1950) Der Gestaltkreis. 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  36. Welzel H (1967) Das deutsche Strafrecht. 10. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  37. Witter H (1962) Affekt und strafrechtliche Verantwortlichkeit. In: Kriminalbiologische Gegenwartsfragen, H. 5, StuttgartGoogle Scholar
  38. Witter H (1970) Grundriß der gerichtlichen Psychologie und Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • G. Schewe

There are no affiliations available

Personalised recommendations