Advertisement

Funktionelle sexuelle Störungen

  • W. Pöldinger

Zusammenfassung

Die Sexualmedizin hat sich in den letzten Jahrzehnten stark entwickelt. Es wurden die verschiedensten Methoden zur Behandlung funktioneller sexueller Störungen publiziert, verschiedene Behandlungszentren haben ihre Tätigkeit aufgenommen. Dabei ist interessant, daß diese Zentren sich einerseits von der Psychiatrie her, andererseits aber auch von der Gynäkologie, Andrologie, Urologie her entwickelt haben. Methodisch spielten dabei vor allem die Gesprächspsychotherapie, die Kommunikationstherapie, die Verhaltenstherapie und vor allem praktische Methoden, wie sie von Masters und Johnson [24] vorgeschlagen wurden, eine sehr große Rolle. Wahrscheinlich war dieser Aufschwung der Sexualmedizin auch deswegen möglich, weil es weitgehend zu einer Liberalisierung und Enttabuisierung der Sexualität gekommen ist. Als Folge davon wagten auch die Patienten, mehr darüber zu sprechen, und es ist heute keine Seltenheit mehr, daß Patientinnen und Patienten mit ihren sexuellen Problemen zu ihrem praktischen Arzt oder zu ihrem Gynäkologen, Urologen oder Andrologen kommen. Dies ist auch eine ganz natürliche Entwicklung. Denn selbstverständlich spricht man, wenn man schon über derartige Probleme sprechen muß, wogegen auch heute noch gewisse Hemmungen bestehen, am liebsten mit jenem Arzt, den man am besten kennt und welchem man das größte Vertrauen entgegenbringt. Dies ist vor allem der praktische Arzt, der Hausarzt. Es stellt sich die Frage, ob diese Ärzte durch diese zusätzlichen Bedürfnisse überfordert sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Angermann I (1980) Psychodynamik und Psychotherapie der gestörten Sexualität. In Eicher W (Hrsg) Sexualmedizin in der Praxis. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Argentewicz G, Schmitdt G (Hrsg) (1980) Sexuell gestörte Beziehungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Balint M, Ornstein PH, Balint E (1973) Fokaltherapie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  4. 4.
    Beck D (1974) Die Kurzpsychotherapie. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  5. 5.
    Becker N (1975) Psychoanalytische Ansätze bei der Therapie sexueller Funktionsstörungen. In Sigusch V (Hrsg) Therapie sexueller Störungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Bräutigam W (1977) Sexualmedizin im Grundriß. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Duss von Werdt J, Hauser G A (1970) Das Buch von Liebe und Ehe. Walter, Olten FreiburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Eicher W (Hrsg) (1980) Sexualmedizin in der Praxis. Ein kurzes Handbuch. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Eysenck HJ (1960) Behaviour therapy and the neurosis. Pergamon, OxfordGoogle Scholar
  10. 10.
    Frankl VE (1975) Theorie und Therapie der Neurosen. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Fromm E (1965) Die Kunst des Liebens. UllsteinGoogle Scholar
  12. 12.
    Hertz DG, Molinski H (1979) Psychosomatik der Frau. Entwicklungsstufen der weiblichen Identität in Gesundheit und Krankheit. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Höffken KD (1981) Über die Kombination von analytisch orientierter Psychotherapie und übender Sexualbehandlung. Mitt Ges Prakt Sexualmed 1:-8 (1981)Google Scholar
  14. 14.
    Jacobson E (1938) Progressive relaxation. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  15. 15.
    Jones E (1962) Leben und Werk von Sigmund Freud, 3 Bde. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  16. 16.
    Kockott G, Dittmar F (1973) Verhaltenstherapie sexueller Störungen: Diagnostik und Behandlungsmethoden. Nervenarzt 44:173–183PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Krautschik A (1981) Familiendynamische Aspekte bei funktionellen Sexualstörungen. Mitt Ges Prakt Sexualmed 1:6–7Google Scholar
  18. 18.
    Labhardt F (1980) Balintgruppen als Mittel zur sexualmedizinischen Ausbildung. In Eicher W (Hrsg) Sexualmedizin in der Praxis. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  19. 19.
    Lazarus AA (1964) The treatment of chronic frigidity by systematic desensitization. In: Eysenck HJ (ed) Experiments in behaviour therapy. Pergamon, OxfordGoogle Scholar
  20. 20.
    Loch W (1975) Ärztliche Psychotherapie auf psychoanalytischer Grundlage. Psyche 29:383–398PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Luban-Plozza B, Pöldinger W (1980) Der psychosomatisch Kranke in der Praxis, 4. Aufl Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  22. 22.
    Luban-Plozza B (1983) Praktische Sexualmedizin. In: Eicher W (Hrsg): Für eine neue Beziehung zum Patienten. Medical Tribune, WiesbadenGoogle Scholar
  23. 23.
    Mandel A, Mandel KH, Stadter E, Zimmer D (1971) Einübung in Partnerschaft durch Kommunikationstherapie und Verhaltenstherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  24. 24.
    Masters WH, Johnson VE (1970) Die sexuelle Reaktion. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  25. 25.
    Masters WH, Johnson VE (1973) Impotenz und Anorgasmie. Goverts Krüger Stahlberg, FrankfurtGoogle Scholar
  26. 26.
    Molinski H (1976) Die fokusierende Deskription. Praktische Hinweise für die Behandlung funktioneller Sexualstörungen aus analytischer Sicht. Sexualmedizin 5:712–716Google Scholar
  27. 27.
    Nijs P, Molinski H, Dmoch W, Höffken KD, Bösen L (1981) Modifizierte Masters-Johnson-Sexualtherapie. Mitt Ges Prakt Sexualmed 1:5–6Google Scholar
  28. 28.
    Nikolowski W, Pöldinger W, Spechter HJ (1978) Kompendium der Kohabitations- und Fertili-tätsstörungen. Karger, BaselGoogle Scholar
  29. 29.
    Pasini W (1980) Psychosomatik in der Sexualität und Gynäkologie. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  30. 30.
    Pawlow I (1955) Ausgewählte Werke. Akademie, BerlinGoogle Scholar
  31. 31.
    Pöldinger W (1977) Sexuelle Störungen aus psychosomatischer Sicht. Z Allgemeinmed 53:76–91Google Scholar
  32. 32.
    Pöldinger W (1977) Psycho- und Verhaltenstherapie bei funktionellen sexuellen Störungen junger Mädchen. Ther Umsch 34:537–543PubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Pöldinger W (1978) Sexualmedizin in der Praxis. Sexualmedizin 7:399–402Google Scholar
  34. 34.
    Pöldinger W (1981) Die Psychosomatik der sexuellen Störungen des Mannes In: Jores A (Hrsg) Praktische Psychosomatik 2. Aufl Huber, Bern Stuttgart Wien, S 292–297Google Scholar
  35. 35.
    Rachman S (1972) Verhaltenstherapie bei Phobien, 2. Aufl Urban & Schwarzenberg, München Berlin WienGoogle Scholar
  36. 36.
    Rogers CR (1972) Die nicht-direkte Therapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  37. 36a.
    Schraml W, Selg H (1966) Verhaltenstherapie und Psychoanalyse. Psyche 20:429–546Google Scholar
  38. 37.
    Schirren C (1971) Praktische Andrologie. Hartmann, BerlinGoogle Scholar
  39. 38.
    Schultz JH (1966) Das autogene Training. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  40. 39.
    Sigusch V (1975) Therapie sexueller Störungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  41. 40.
    Springer-Kremser M (1982) Fokusierende Beratung und Behandlung — Sexualtherapie auf psychoanalytischer Basis. Sexualmedizin 4:22–25Google Scholar
  42. 41.
    Stekel W (1920) Die Geschlechtskälte der Frau. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  43. 42.
    Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1969) Menschliche Kommunikationen Formen, Störungen, Paradoxien. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  44. 43.
    Wesiack W (1980) Psychoanalyse und praktische Medizin. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  45. 44.
    Willi J (1978) Therapie der Zweierbeziehung. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  46. 45.
    Willi J (1980) Methodik der Sexualtherapie und ärztliche Ethik. Schweiz Rundsch Med (Praxis) 69:583–588Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W. Pöldinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations