Advertisement

Verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten für intubierte und tracheotomierte Patienten

  • M. Wendt
  • H.-J. Hannich
Conference paper

Zusammenfassung

„Kommunikation“ bedeutet Gemeinsamkeit, Mitteilung, Verständigung, Übermittlung von Information durch Zeichen aller Art (verbal/averbal).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Börsig A, Steinacker J (1981) Kommunikation mit den Patienten auf Intensivstationen. Dtsch Krankenpflegez 4: 1–10Google Scholar
  2. 2.
    Duverhoy W (1976) Nahkontakt mit „Bewußtlosen“. Z Klin Psychol Psychother 24: 267–273Google Scholar
  3. 3.
    Gottschaldt M (1975) Neurologisch-neurophysiologische Aspekte der Bewußtlosigkeit. In: KongreBbericht der Jahrestagung der DGAI 1974. Perimed, Erlangen, S 1125–1129Google Scholar
  4. 4.
    Glick J, Matt E, Weingarten E (o. J.) Die sprachliche Herstellung und Aufrechterhaltung von Normalität in intensivmedizinischen Extremsituationen. Arbeitsbericht aus dem Institut für soziale Medizin der Freien Universität, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Hannich HJ, Wendt M (im Druck) Die psychologische Situation von Patienten auf Intensivstationen. Vortrag gehalten auf dem ZAK 1981 BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Hannich HJ, Wendt M (im Druck) Situationsspezifische Belastungen der Intensivbehandlung. Ihre Analyse und Änderungsmöglichkeiten. AnaesthestistGoogle Scholar
  7. 7.
    Jones J et al. (1979) What the patients say: A study of reaction to an intensive care unit. Intensive Care Med 5: 89–92PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Stefan M (1979) “Locked in syndrome” bei Intensivpatienten. Prakt Anästh 14:217–220Google Scholar
  9. 9.
    Steinberg FV (1980) The immobilized patient. Plenum, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • M. Wendt
  • H.-J. Hannich

There are no affiliations available

Personalised recommendations