Tracheotomie im Kindesalter

  • H. Masing
Conference paper

Zusammenfassung

Die Tracheotomie im Säuglings- und Kindesalter ist ein seltener Eingriff geworden, da sie weitgehend von der Intubation verdrängt worden ist. So werden an der Universitäts-Kinderklinik Erlangen bei durchschnittlich 400 Intubationen im Jahr nur 1–2 Tracheotomien durchgeführt. Diese Zahlen sprechen für die hervorragende Beherrschung der Intubationstechnik durch den behandelnden Pädiater. Da die Säuglinge und Kleinkinder mit respiratorischem Stridor grundsätzlich auf der Intensivstation der Kinderklinik stationär betreut und behandelt werden, fungiert der HNO-Arzt nur als Konsiliarius und führt nach interdisziplinärem Konsilium und gegenseitigem Einverständnis die Tracheotomie durch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Denecke HJ (1980) Die oto-rhino-laryngologischen Operationen im Mund-und Halsbereich, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Hämmerle G (1970) Zur Tracheotomie im Kindesalter. Monatsschr Ohrenheilkd Laryngo-Rhinol 104: 330Google Scholar
  3. Marschik H (1922) Beiträge zur Chirurgie der oberen Luftwege. Monatsschr Ohrenheilkd Laryngo-Rhinol 56: 722Google Scholar
  4. Meyer R, Novoselac M (1977)Tracheotomie und tracheotomieähnliche Eingriffe. Das erschwerte Dekanülement. In: Behrendes J, Link R, Zöllner F (Hrsg) HNO-Heilkunde in Klinik und Praxis, Bd II. Thieme, Stuttgart, S 31Google Scholar
  5. Preibisch-Effenberger R (1969) Falsche Operationstechnik in Notsituationen bei Tracheotomien im Säuglings-und Kleinkindalter als Ursache laryngo-trachealer Stenosen. Dtsch Gesundheitswes 24: 175Google Scholar
  6. Zehm S (1976) Zur Problematik der kindlichen Trachealstenose und ihre operativ-plastische Versorgung. HNO 24: 138PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • H. Masing

There are no affiliations available

Personalised recommendations