Kritische Analyse von über 5 000 Langzeitintubationen

  • K. Hutschenreuter
  • R. Fechner
  • E. Racenberg
  • I. Wittling
Conference paper

Zusammenfassung

Zu den segensreichsten ärztlichen Maßnahmen, die im Laufe unseres Jahrhunderts Eingang in Anästhesie, Reanimation, Intensivtherapie und Notfallmedizin gefunden haben, zählt zweifellos die endotracheale Intubation. Ihre Vorläufer reichen ziemlich weit zurück. Wesentliche Aktivitäten zu ihrer Einführung bei Erwachsenen verdanken wir den Skandinaviern Nilsson, Dam, Clemmesen und Bergström [5, 17, 20]. Für Kinder haben das gleiche Vorgehen in erster Linie Brandstätter, Allen, Jackson-Rees und Suutarinen propagiert [1, 13, 17, 27]. Unter Langzeitintubation verstehen wir in Übereinstimmung mit einer ganzen Reihe anderer Autoren eine Intubationsdauer von wenigstens 24 h. Dabei ist es üblich, den Tubus nasotracheal einzulegen [1, 10, 11, 13, 17, 23, 24]. Diese Technik gestattet im Vergleich zum orotrachealen Liegenlassen des Tubus v. a. die Verwendung von Weichplastiktuben, eine bessere Tubusfixierung, eine gewissenhafte Mundpflege und die Zufuhr von flüssiger Nahrung in kleineren Portionen [1, 6, 9, 10, 12, 13, 17, 22–25]. Außerdem wird ein nasotracheal gelegtes Intubationsrohr wesentlich leichter toleriert als ein orotracheal eingeführter Tubus. Unsere eigenen Beobachtungen erstrecken sich auf über 5 500 Langzeitintubationen in den Jahren 1971–1981 (Tabelle 1). Bis 1980 einschließlich zeigen die jährlichen Zahlen eine deutlich ansteigende Tendenz. Berechtigte Indikationen für eine Langzeitintubation sind die verschiedenen Formen einer respiratorischen Insuffizienz, erst recht bei der Notwendigkeit der Dauerbeatmung. Ferner wird sie zur Freihaltung der Luftwege, zur Aspirationsprophylaxe und zur Bronchialtoilette für nützlich und sinnvoll erachtet. Als Kontraindikationen gelten: offene Schädelbasisfraktur, Sinusitis, erheblich verengte Nasengänge und Frakturen des Gesichtsschädels.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allen TH (1974) Prolonged pernasal intubation. Vortrag anläßlich des 1. Weltkongresses der Int. Medizin, London, 24.-27. Juni 1974Google Scholar
  2. 2.
    Bertoye A, Vincent P, Garin JP, Monier P, Bertrand JL, Girovol M, Oulie J (1967) Les complications infectieuses de la trachéotomie. Ann Chir Thorac Cardiovasc 6: 395–404Google Scholar
  3. 3.
    Bihler K, Hutschenreuter K (1966) Tödliche Arrosionsblutung nach Tracheotomie. Z Prakt Anaesth 1: 313–319Google Scholar
  4. 4.
    Blich H, Neurohr O, Pfleger K, Blich U, Hutschenreuter K (1968) Gefährliche Schleimhautschäden durch Endotrachealkatheter infolge Anreicherung von Phenolen aus einem Desinfektionsmittel. Anaesthesist 17: 204–209Google Scholar
  5. 5.
    Clemmesen C, Nilsson TE (1961) Therapeutic trends in the treatment of barbiturate poisoning. Clin Pharmacol Ther 2: 220–229PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    El-Naggar M, Sagadopan S, Toyoma T, Kantor H, Collins V (1974) Prolonged translaryngeal intubation versus an early tracheostomy. Vortrag anläßlich des 1. Weltkongresses der Int. Medizin, Lonond, 24.-27. Juni 1974Google Scholar
  7. 7.
    Erdmann W, Frey R (1974) Endotrachealtuben mit kontrollierter Niederdruckmanschette im klinischen Betrieb. Anasth Intensivther Notfallmed 3: 123–127Google Scholar
  8. 8.
    Fritsche P (1973) Tracheotomie oder Langzeitintubation? HNO 21: 297–299PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Helms U (1976) Indikationen zur prolongierten Intubation und Tracheotomie. Prakt Anaesth 11: 249–259Google Scholar
  10. 10.
    Holmdahl M, Lindholm CE (1967) Prolonged oro-nasotracheal intubation in children. Acta Otolaryngol [Suppl.] (Stockh) 224: 409–416CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Holmdahlson J, Westerholm C-J (1965) Postoperative respirator treatment. Vortrag anläßlich des Symposions Anaesthesiologie Internationale. Praha, 1965Google Scholar
  12. 12.
    Hövener B, Henneberg U (1975) Zur Limitierung der nasotrachealen Langzeit-Intubation. Anaesthesist 24: 529–533PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Jackson-Rees G, Owen-Thomas JB (1966) A technique of pulmonary ventilation with a naso-tracheal tube. Br J Anaesth 38: 901–906CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Klose R, König W, Dreisz I, Lutz H (1978) Allgemeine Aspekte zur Wahl von Langzeitintubation und Tracheotomie. Prakt Anaesth 13: 249–260PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Kucher R, Lechner G, Pokieser H, Steinbereithner K (1967) Spätschäden der Trachea nach Tracheotomie. Anaesthesist 16: 157–163PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Leverment JN, Pearson FG (1977) Tracheal damage associated with cuffed tracheostomy tubes. Aspiration of gastric content as a cause of local damage in tracheotomised dogs. Anaesthesia 32: 603–613CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Lindholm CE (1969) Prolonged endotracheal intubation. Acta Anaesthesiol Scand [Suppl] 33: 1–131CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Lühr HG (1981) Tracheotomie oder prolongierte Intubation bei langzeitbeatmeten Patienten. Intensivmed Prax 4: 9–18Google Scholar
  19. 19.
    Morand G, Otteni JC (1967) Complications de la trachéotomie. Ann Chir Thorac Cardiovasc 6: 437–442Google Scholar
  20. 20.
    Nilsson TE (1951) On treatment of barbiturate poisoning. Acta Med Scand [Suppl] 253: 1–127Google Scholar
  21. 21.
    Nordin U, Lindholm C-E, Wolgast M (1977) Blood flow in the rabbit tracheal mucosa under normal conditions and under the influence of tracheal intubation. Acta Anaesthesiol Scand 21: 81–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Pasch T (1979) Tracheotomie oder transtracheale Intubation. Vortrag anläßlich der Jahrestagung 1979 des Berufsverbandes Deutscher Anaesthesisten, SaarbrückenGoogle Scholar
  23. 23.
    Racenberg E, Fritsche P (1977) Langzeitintubation. Prakt Anaesth 12: 499–505PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Rügheimer E (1974) Die prolongierte Intubation und Tracheotomie. Anaesth Inform 15: 280–284Google Scholar
  25. 25.
    Rügheimer E (1982) Lehrbuch der Anaesthesiologie, Intensivmedizin und Reanimatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 814–828Google Scholar
  26. 26.
    Schultz-Coulon H-J (1976) Langzeitintubation oder Tracheotomie bei Kindern. HNO 24: 283–288PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Suutarinen T, Särmö A, Björk H (1966) Intubation in respiratory difficulty in children. Acta Otolaryngol [Suppl] (Stockh) 224: 417–422Google Scholar
  28. 28.
    Yamashita M, Satoh Y, Kondoh S, Matsuki A, Oyama T (1977) Long-term nasotracheal intubation in adult patient. A case of 174 days in spontaneous breathing. Anaesthesist 26: 575–577PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Zitko K, Tomanek A, Racenberg E, Fischer F (1969) Komplikationen nach Tracheotomie. Saari Aerztebl 2: 1–10Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • K. Hutschenreuter
  • R. Fechner
  • E. Racenberg
  • I. Wittling

There are no affiliations available

Personalised recommendations