Advertisement

Das Magenstumpfkarzinom

  • W. Kozuschek
  • H. Bittscheidt
  • R. Bohnsack
  • Ch. Pelzer
Conference paper

Zusammenfassung

Von einem Magenstumpfkarzinom (Synonyme: Karzinom im operierten Magen, Anastomosenkarzinom) kann man dann sprechen, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:
  1. 1)

    Die Erstoperation am Magen erfolgte wegen eines histologisch verifizierten, gutartigen Leidens, in der Regel wegen eines Ulkus.

     
  2. 2)

    Seit der Erstoperation am Magen und der Manifestation des Karzinoms im Magenstumpf müssen mindestens 5 Jahre vergangen sein, anderenfalls handelt es sich um ein Karzinomrezidiv (Grieser u. Schmidt 1964; Dahm u. Werner 1975) (Tabelle 1).

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker HD (1981) Magenstumpfkarzinom. Allgöwer M, Härder F, Hollender LF et al. (Hrsg) Chirurgische Gastroenterologie, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 514Google Scholar
  2. Becker V (1969) Pathologische Anatomie des resezierten Magens. In: Magenoperation und Magenoperierter. W. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  3. Dahm K, Werner B (1975) Das Karzinom im operierten Magen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Dahm K, Eiche R, Werner B, Kozuschek W (1976) Gastroenterale Anastomosen und Carcinom im operierten Magen. Chirurg 47: 494PubMedGoogle Scholar
  5. Grieser G, Schmidt H (1964) Statistische Erhebungen über die Häufigkeit des Karzinoms nach Magenoperation wegen eines Geschwürleidens. Med Welt 15: 1836Google Scholar
  6. Gütgemann A, Schreiber HW (1964) Das Magen- und Kardiakarzinom. Enke, Stuttgart, S 69Google Scholar
  7. Heisingen N, Hillestadt L (1956) Cancer developement in the gastric stump after partial gastrectomy for ulcer. Am Surg 143, 173Google Scholar
  8. Hilbe G, Salzer GM, Hussl H, Kutschera H (1968) Die Carcinomgefahrdung des Resektionsmagens. Langenbecks Arch Chir 323: 142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Kühlmayer R, Rokitansky O (1954) Das Magenstumpfcarcinom als Spätproblem der Ulcuschirurgie. Langenbecks Arch Chir 278: 361PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Linn J (1976) Das Karzinom im operierten Magen. Katamnestische Untersuchung von 350 Fällen der Chirurgischen Universitätsklinik Bonn. Dissertation, Universität BonnGoogle Scholar
  11. Rumpf P, Schacht U, Palomba K, Kremer K, Schmitz H, Borchard F (1978) Chemisch induzierte Karzinomgenese des Rattenmagens nach Vagotomie und Resektion. Z Gastroenterol 16: 85PubMedGoogle Scholar
  12. Schreiber HW, Eichfuß H, Farthmann P, Eckert P (1975) Oesophagojejunostomie. Langenbecks Arch Chir 338: 159PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Siewert HR, Peiper JJ, Jeunewein HM, Waldeck F (1973) Die Oesophago-Jejunoplicatio. Chirurg 44: 115PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • W. Kozuschek
  • H. Bittscheidt
  • R. Bohnsack
  • Ch. Pelzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations