Advertisement

Untersuchungen zur Durchblutungs- und Leistungsänderung bei Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit im Stadium II durch viskositätssenkende Maßnahmen

  • Gottfried Rudofsky
Conference paper

Zusammenfassung

Es konnte gezeigt werden, daß Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit und damit verbundener Belastungsinsuffizienz (Schweregrad II nach Fontaine) bei Arbeit bis zum maximalen Claudicatioschmerz neben den bekannten metabolischen Veränderungen im abführenden femoralvenösen Blut auch Steigerungen der regionalen Blutviskosität aufweisen. Diese ist wahrscheinlich nicht nur auf eine passagere Hämokonzentration zurückzuführen, sondern vermutlich auch durch eine Rigiditätszunahme der Erythrozyten zu erklären. Im weiteren wird dann anhand einer subakuten Pilotuntersuchung in Doppelblind-crossover-Anordnung bei 10 Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit im Schweregrad II berichtet.

Study of the Changes in Circulation and Performance in Patients with Arterial Occlusive Disease in Stage II from Measures to Decrease Viscosity

Summary

It was possible to demonstrate increases in the regional blood viscosity in addition to the known metabolic changes in purgative femoral venous blood in patients with arterial occlusive disease and the associated insufficiency at work up to maximum claudicatory pain (degree of severity II according to Fontaine). This can probably not only be traced back to a transitory hemoconcentration, but can presumably also be explained by an increase in the rigidity of the erythrocytes. Ten patients with arterial occlusive disease with degree of severity II are then reported on in a subacute pilot study in double-blind cross-over form.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander K, Maass U, Nissen P (1979) Pathophysiologische Grundlagen der Trainingsbehandlung. In: Müller-Wiefel H (Hrsg) Therapie der peripheren arteriellen Verschlußkrankheiten. Witzstrock, Baden-Baden Köln New York S 145Google Scholar
  2. 2.
    Ehrly AM (1973) Verbesserung der Fließeigenschaft des Blutes: Ein neues Prinzip zur medikamentösen Therapie chronischer peripherer arterieller Durchblutungsstörungen. Vasa (Suppl. 1 )Google Scholar
  3. 3.
    Lowe GDO (1981) Deflbrinating agents: effects on blood rheology, blood flow and vascular disease in controlled studies. In: Bibl Haematol 47: 247Google Scholar
  4. 4.
    Rudofsky G, Strohmenger HU, Trexler S, Brock F-E (1980) Isovolämische Hämodilution bei Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit im Stadium II. Sonderdruck aus: Thrombose und Atherogenese, Pathophysiologic und Therapie der arteriellen Verschlußkrankheit Bein-Beckenvenen-Thrombose. Jahrestagung der Dt Ges. f. Angiologie, Frankfurt a.Main, 24.–27. Sept. 1980Google Scholar
  5. 5.
    Rudofsky G, Brock F-E, Ulrich M, Nobbe F (1979) Clinical evaluation of flunarizine: walking distance, ergometric performance, and hemodynamic and biochemical effects. Angiology 7: 470CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Rudofsky G, Meyer P, Strohmenger HU (1981) Effect of hemodilution on resting flow and reactive hyperemia in lower limbs. Bibl Haematol 47: 157PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rudofsky G, Fontaine L (in Vorbereitung) Ein modifiziertes Kapillarviskosimeter zur kontinuierlichen Ex-Vivoregistrierung der Vollblutviskosität.Google Scholar
  8. 8.
    Rudofsky G; Fontaine L, Bulling S, Kärcher S (in Vorbereitung) Viskositätsverhalten und metabolische Parameter bei Patienten mit Claudicatio intermittens nach WadenergometrieGoogle Scholar
  9. 9.
    Schmid-Schönbein H, Rieger H (1981) Why hemodilution in low flow states? Bibl Haematol 47: 99PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Gottfried Rudofsky

There are no affiliations available

Personalised recommendations