Advertisement

Vermeidung einer Re-Fentanylisierung durch die Opiatantagonisten EN-1639 (Naltrexon) und S-20682 im Vergleich zu Naloxon beim Hund

  • E. Freye
  • E. Hartung
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 157)

Zusammenfassung

In der klinischen Praxis ist ein Opiat wie Fentanyl mit hoher Proteinbindung dadurch charakterisiert, daß es sich in den stillen Rezeptoren, den Proteinen des Blutes, der Lunge, der Leber, des Herzens, der gesamten Muskelmasse und des Fettgewebes anreichert (Hess, Herz und Friedel 1971). Diese Eigenschaft führt in der späten postoperativen Phase auf Grund von Umverteilungen zur Freisetzung in das Blut und zu einer noch nach drei Stunden auftretenden Atemdepression. So sind z.B. 60 min nach der Injektion einer Initialdosis von 0,5 mg Fentanyl beim Menschen 65% der injizierten Menge in den stillen Rezeptoren nachzuweisen (Heykants 1977). Von diesen peripheren Depots, dem peripheren Kompartiment, induzieren lokale pH-Veränderungen eine Freisetzung in den Blutstrom (Ainslie, Eisele und Corkill 1979; Adams und Pybus 1978), mit anschließender Atemdepression. Diese Tatsache wird als „Remorphinisierung“ bezeichnet. Opiat-Antagonisten, die in der Lage sind, die spezifischen Opiat-Bindungsstellen im ZNS über eine lange Zeit hin zu blockieren, würden eine solche Remorphinisierung vermeiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams AP, Pybus DA (1978) Delayed respiratory depression after use of fentanyl during anaesthesia. Brit Med J 1:278PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Ainslie SG, Eisele JH, Corkill G (1979) Fentanyl concentration in brain and serum during respiratory acid-base changes in the dog. Anesthesiology 51:293PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Hess R, Herz A, Friedel V (1971) Pharmakokinetics of fentanyl in rabbits in view of the importance for limiting the effects. J Pharmacol & Expt Ther 179:474Google Scholar
  4. Heykants J (1977) On the Pharmakokinetics of fentanyl. Internal Research Report, Janssen PharmaceuticaGoogle Scholar
  5. Hirose K, Matsushita A, Kojima Y, Eihyo M, Ijoyama H, Shiomi T, Tsukinoki Y, Matsubara K, Hatakeyama H, Kawasaki K (1979) The pharmacology of S-20681 and S-20682, 6-oxo-cyclopropyl-methylmorphinans as narcotic antagonist analgesics. Arch Int Pharmacodyn 241:79PubMedGoogle Scholar
  6. Pachter IJ (1974) Synthetic 14-hydroxymorphinan narcotic antagonists. In: Braude MC, Harris LS, Smith MJP, Villareal JE (eds) Narcotic Antagonits. Adv Biochem Psychopharm 8:57, Raven Press New YorkGoogle Scholar
  7. Schaer H, Baasch K, Reist F (1978) Die Atemdepression nach Fentanyl und ihre Antagonisierung mit Naloxone. Anaesthesist 27:259PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • E. Freye
  • E. Hartung

There are no affiliations available

Personalised recommendations