Advertisement

Mechanische Belastung im Bereich des Halses beim Fußgängerunfall — Ergebnisse von Crash-Versuchen

  • P. Zink
  • G. Schroeder

Zusammenfassung

Versuche mit Leichen zur Simulation von Fußgänger-Pkw-Unfallen ergaben, daß es bei seitlichem Anstoß im Beckenbereich infolge indirekten Zugs der nach unten beschleunigten Wirbelsäule zu einer Längsdehnung der Halswirbelsäule kommt. Bei Anstoßgeschwindigkeiten um 40 km/h beträgt die am Hals in Längsrichtung angreifende Kraft etwa 250 kp.

Summary

Experiments with corpses to simulate pedestrian-automobile accidents demonstrated that when an automobile hits the pelvic area from the side, the cervical column is overextended along its longitudinal axis as a result of indirect traction of the lower vertebral column. With contact velocities of 40 km/h the resulting force acting on the longitudinal axis of the neck amounts to about 2500 N.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appel H, Stürtz G, Götzen L (1976) Einfluß von Kollisionsgeschwindigkeit und Fahrzeugparametern auf die Verletzungsschwere von Fußgängerunfällen. FISITA, Tokio, Kap 4, 2Google Scholar
  2. Fiala E, Fabricius B, Niklas I (1968) Untersuchungen von Fußgängerunfällen am Katapult. TU Berlin, Institut für Kraftfahrzeuge, Forschungsbericht Nr. 40Google Scholar
  3. Fiala E (1969) Zur Verletzungsmechanik bei Verkehrsunfällen. Hefte Unfallheilk 98: 31PubMedGoogle Scholar
  4. Heger A, Appel H (1980) Reconstruction of pedestrian accidents with dummies and cadavers. 8th Intern Techn Conf on Experim Safety Vehicle, WolfsburgGoogle Scholar
  5. Kallieris D, Schmidt G, Heess G (1976) Die Kinematik der Halswirbelsäule eines angeschnallten Insassen beim Frontalaufprall. Acta Med Leg Soc (Liege) 27: 207Google Scholar
  6. Kallieris D (1974) Eine Fallgewichtsbeschleunigungsanlage zur Simulation von Aufprallunfällen - Prinzip und Arbeitsweise. Z Rechtsmed 74: 25PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Kamiyama S, SchmidtG (1970) Beziehungen zwischen Aufprallgeschwindigkeit, Fahrzeugbeschädigung, Frakturen und “Wurfweite” bei 50 tödlichen Fußgänger-Pkw-Unfällen. Z Rechtsmed 67: 282PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kühnel A (1980) Der Fahrzeug-Fußgänger-Unfall und seine Rekonstruktion. Ing Dissertation, BerlinGoogle Scholar
  9. Riggings RS, Kraus JF, Franti CE, Borhani NO (1976) Epidemiological and clinical features of spinal-cord injured pedestrians. University of California, Davis (USA) IRCOBI 76Google Scholar
  10. Schmidt G (1973) Die Belastbarkeit des Halses und der Schädelbasis bei indirektem Trauma. Proc Intern Conf Biokin Impacts, Amsterdam, S 339Google Scholar
  11. Schmidt G (1978) Verletzungsschwere und Aufprallgeschwindigkeit. Hefte Unfallheilkd 132: 24PubMedGoogle Scholar
  12. Stürtz G, Suren EG, Götzen L, Behrens S, Richter K (1975) Kopf-, Hals- und Wirbelsäulenverletzungen und Todesursachen bei äußeren Verkehrsteilnehmern. 2nd Intern Conf IRCOBI, BirminghamGoogle Scholar
  13. Zink P, Schroeder G (1982) Planung und Aufbau einer 30 m langen Crashanlage für Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h. Beitr Gerichtl Med 40: 283PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • P. Zink
  • G. Schroeder

There are no affiliations available

Personalised recommendations