Zusammenfassung

Sollte ganz zufällig das Forschungsgebiet der psychiatrischen Epidemiologie auf dieser Tagung unter die Spezialgebiete gerückt sein? In der Tat wäre die psychiatrische Epidemiologie in Deutschland noch vor 15 oder 20 Jahren auf einem entsprechenden Symposion nicht einmal genannt worden. Zwar gab es eine Zeit, in der Deutschland wesentliche Ergebnisse zur psychiatrisch-epidemiologischen Forschung beitrug, in den letzten Jahrzehnten bis vor 10 Jahren waren wir jedoch von der internationalen Entwicklung ausgeschlossen, und erst in den letzten Jahren ist dieser Forschungsbereich auch in unserem Lande wieder aktuell geworden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biefang S (1980) Evaluationsforschung in der Psychiatrie: Fragestellungen und Methoden. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  2. Bienert H (1976) Zur täglichen Krankenbewegung (Uhrzeit und Wochentag) in zwei psychiatrischen Großkrankenhäusern. Arzt und Krankenhaus 1:21–24.Google Scholar
  3. Böker W, Hafner H (1973) Gewalttaten Geistesgestörter. Eine psychiatrischepidemiologische Untersuchung in der Bundesrepublik Deutschland. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  4. Brugger C (1931) Versuch einer Geisteskrankenzählung in Thüringen. Z ges Neurol Psychiat 133:352–390.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brugger C (1938) Psychiatrische Bestandsaufnahme im Gebiet eines medizinischanthropologischen Zensus in der Nähe von Rosenheim. Z ges Neurol Psychiat 160:189–207.CrossRefGoogle Scholar
  6. Castell R, Artner K, Biener A, Scheiner D (1980) Psychiatrische Epidemiologie im Kindes-und Jugendalter. Bericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft, Projekt A 10, Sonderforschungsbereich 116, München.Google Scholar
  7. Cooper B (1979) Psychische Erkrankungen bei älteren Allgemeinkrankenhauspatienten: Früherkennung, Verlauf und Evaluation eines Nachsorgeprogramms. In: Sonderforschungsbereich 116. Finanzierungsantrag 1980–1982, Mannheim, S 628–693.Google Scholar
  8. Cooper B (1981) Persönliche Mitteilung.Google Scholar
  9. Cooper B, Morgan HG (1977) Epidemiologische Psychiatrie. Urban & Schwarzen-berg, München Wien Baltimore.Google Scholar
  10. Cranach M v (1976) Katamnestische Untersuchung schizophrener Patienten unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses der Erkrankung auf das Wohlbefinden der Angehörigen der Erkrankten. In: Arbeitsbericht 2. — Sonderforschungsbereich 116, Mannheim.Google Scholar
  11. Cranach M v, Strauss A (1978) Internationaler Vergleich diagnostischer Urteile und Entwicklung der deutschen Fassung eines international angewandten standardisierten Befunderhebungssystems. Bericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft über das Projekt A 3 des Sonderforschungsbereichs 116, München.Google Scholar
  12. Dilling H, Weyerer S (1978) Epidemiologie psychischer Störungen und psychiatrischer Versorgung. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore.Google Scholar
  13. Dilling H, Weyerer S (1980) Behandelte und nicht behandelte psychiatrische Morbidität in der Bevölkerung. Bericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft über das Projekt A 10 im Sonderforschungsbereich 116, München.Google Scholar
  14. Dilling H, Weyerer S, Enders I (1978) Patienten mit psychischen Störungen in der Allgemeinpraxis und ihre psychiatrische Überweisungsbedürftigkeit. In: Hafner H (Hrsg) Psychiatrische Epidemiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  15. Eschenburg BG (1855) Die Irren-Statistik des Lübeckischen Staates. Neue Lübeckische Blätter 21:329–331.Google Scholar
  16. Fichter MM (1979) Fünf-Jahres-Follow-up-UntersUchung der Feldstudie A 10 an einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe in 3 ländlichen Gemeinden: eine prospektive Untersuchung zu wahrer Inzidenz, Krankheitsverlauf und Inanspruchnahme. In: Sonderforschungsbereich 116. Finanzierungsantrag 1980–1982, Mannheim, S 775–813.Google Scholar
  17. Gisin S, Meyer H, Binder J, Scharfetter C (1978) Soziale Schicht und psychische Erkrankung. Eine empirische Studie im Kaftton Zürich. Schweiz Arch Neurol Neurchir Psychiatr 122:253–269.Google Scholar
  18. Guntern G (1974) Sozialer Wandel und seelische Gesundheit. Der Wandel eines Bergdorfes von der Agrikultur zum Gastgewerbe. Psychiatr Clin (Basel) 7: 287–313.Google Scholar
  19. Häfner H (ed) (1979) Estimating needs for mental health care. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  20. Häfner H (1980) Psychiatrische Morbidität von Gastarbeitern in Mannheim. Nervenarzt 51:672–683.PubMedGoogle Scholar
  21. Häfner H, Reimann H, Immich H, Martini H (1969) Inzidenz seelischer Erkrankungen in Mannheim 1965. Soc Psychiat 4:126–135.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hagneil O (1966) A prospective study of the incidence of mental illness. Svenska Bokförlaget, Lund.Google Scholar
  23. Jakubaschk J, Klug J, Rey ER (1977) Aufbau eines kumulativen psychiatrischen Fallregisters. Abschlußbericht von Projekt A 1. Sonderforschungsbereich 116, Mannheim.Google Scholar
  24. Katschnig H, Grumiller I, Strobl R (1974) Daten zur stationären psychiatrischen Versorgung der österreichischen Bevölkerung. Eine Untersuchung über die Inzidenz in den Psychiatrischen Universitätskliniken und Krankenhäusern Österreichs. Österreich, Bundesinstitut für Gesundheitswesen, Wien.Google Scholar
  25. Klemperer J (1933) Zur Belastungsstatistik der Durchschnittsbevölkerung, Psychosenhäufigkeit unter 1000 stichprobenmäßig aus den Geburtsregistern der Stadt München (Jahrgang 1881–1890) ausgelesenen Probanden. Z ges Neurol Psychiat 146:277–316.CrossRefGoogle Scholar
  26. Krauss B (1976) Epidemiologische Befunde zur sozialen Situation und gesundheitlichen Verfassung 70 jähriger und Älterer unter besonderer Berücksichtigung des psychischen Gesundheitszustandes. Manuskript. München.Google Scholar
  27. Liepmann MC, Marker KR (1978) Zur Epidemiologie der geistigen Behinderung. Vorläufige Ergebnisse einer Felderhebung in Mannheim. In: Häfner H (Hrsg) Psychiatrische Epidemiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 163–192.Google Scholar
  28. Moschel G, Häberle H (1978) Selbstmord und seine sozialräumlichen Bedingungen in Mannheim. In: Häfner H (Hrsg) Psychiatrische Epidemiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 59–80.Google Scholar
  29. Moschel G, Häberle H, Welz R (1977) Soziale Morphologie der Jugenddelinquenz und psychischen Störungen in Mannheim. Bericht an die Deutsche Forschungsgemeinschaft über das Projekt A 8 des Sonderforschungsbereichs 116, Mannheim.Google Scholar
  30. Rey ER (1979) Identifizierung und Verlauf von kognitiven Störungen Schizophrener. In: Sonderforschungsbereich 116. Finanzierungsantlrag 1980–1982, Mannheim, S 350–456.Google Scholar
  31. Schepank H (1979) Kohortenuntersuchung und Follow-up-Studie über die Erkrankungen gemäß ICD-Ziffer 300 bis 307. In: Sonderforschungsbereich 116. Finanzierungsantrag 1980–1982, Mannheim, S 159–246.Google Scholar
  32. Schmidt M (1979) Prävalenz und Bedeutung zerebraler Dysfunktion bei 8jährigen Kindern in Mannheim. In: Sonderforschungsbereich 116. Finanzierungsantrag 1980–1982, Mannheim, S 110–158.Google Scholar
  33. Strotzka H (1969) Kleinburg. Österreichischer Bundesverlag, Wien.Google Scholar
  34. Welz R, Klug J, Häfner H, Rey ER (1978) Selbstmordversuche in Mannheim. Ein ökologischer Mehrebenenvergleich. In: Häfner H (Hrsg) Psychiatrische Epidemiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 81–98.Google Scholar
  35. Wing JK, Häfner H (eds) (1973) Roots of evaluation. Oxford University Press, London New York Toronto.Google Scholar
  36. Zerssen D v (1976) Klinische Selbstbeurteilungs-Skalen (KSb-S) aus dem Münchener Psychiatrischen Informations-System (PSYCHIS München). Beltz, Weinheim.Google Scholar
  37. Zintl-Wiegand A, Schmidt-Maushart Ch, Leisner R, Cooper B (1978) Psychische Erkrankungen in Mannheimer Allgemeinpraxen. Eine klinische und epidemiologische Untersuchung. In: Hafner H (Hrsg) Psychiatrische Epidemiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 111–134.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • H. Dilling
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie der Medizinischen Hochschule LübeckLübeck 1Germany

Personalised recommendations