Advertisement

Wertigkeit der β-Mimetikatokolyse zur Behandlung der drohenden Frühgeburt

  • R. Richter
Conference paper

Zusammenfassung

Die Schweizerische perinatalmedizinische Erhebung der Jahre 1977/78 hat zu 1500 Fällen von drohender Frühgeburt folgendes ergeben (1): Die Häufigkeit von Geburten bis Ende der 36. Schwangerschaftswoche (SSW) betrug 52%, wenn intravenös tokolysiert wurde, 46%, wenn keine therapeutische Reaktion erfolgte, 27%, wenn Bettruhe eingehalten wurde und 16% in den Fällen mit oraler Tokolyse. Das intravenös tokolysierte Kollektiv ist demnach besonders, nämlich in rund 50% durch relevante Frühgeburtlich-keit belastet. Und es stellt sich einmal mehr die Frage nach der epidemiologischen Wertigkeit der Tokolyse zur Behandlung der drohenden Frühgeburt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Richter R (1980) Wirksamkeit der Tokolyse mit Betamimetika bei 1500 Fällen von drohender Frühgeburt. 3. Symposion über Betamimetika in der Geburtshilfe und Perinatologie, Aachen, November 1980Google Scholar
  2. 2.
    Richter R (im Druck) Nebenwirkungen der β 2-sympathomimetischen Behandlung bei der Mutter. In: Grospietsch G, Kuhn W (Hrsg) Tokolyse mit β 2-Stimulatoren. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Rüttgers HM (1981) Zalumis M, Lorenz U, Kubli F (1981) Tokolyse und Frühgeburt. Arch Gynecol 232:496CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • R. Richter

There are no affiliations available

Personalised recommendations