Advertisement

Wehenhemmung pp 286-292 | Cite as

Hexoprenalin und Tokolyse

  • E. Reinold
  • K. Philipp
  • H. Salzer
Conference paper

Zusammenfassung

Mit der Einführung der β-Sympathomimetika zur Tokolyse stehen uns wirksame Maßnahmen bei der Hemmung einer vorzeitigen oder unerwünschten Wehentätigkeit zur Verfügung. In einem historischen Rückblick ist daran zu erinnern, daß Antoine bereits im Jahre 1943 in einem Vortrag auf, wie er es nannte, „Wehenhemmstoffe“ hingewiesen hat. Es waren dies, aus theoretisch-pharmakologischen Überlegungen heraus, Adrenalinabkömmlinge, wie z.B. das Adrenosan, das mit mehr oder weniger Erfolg angewendet worden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Baumgarten K, Wesselius-De Gasparis A (Hrsg) (1972) Proceedings of the International Symposium on the Treatment of Fetal Risks, Baden, Austria, 1972. Philips-Duphar B.V.Google Scholar
  2. 2.
    Deutsch E, Irsigler K, Kraupp O (Hrsg) (1970) Hexoprenalin: Pharmakologie und therapeutische Anwendung beim asthmatischen Formenkreis. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Gitsch E, Reinold E (1981) Hexoprenalin zur Tokolyse. Hexoprenalin-Symposium. Wien, 24 Juni 1978. Maudrich, Wien München BernGoogle Scholar
  4. 4.
    Gitsch E, Reinold E (1982) Hexoprenalin — Anwendung in der Geburtshilfe. 2. Hexoprenalin-Symposium, Wien, Dezember 1980. Maudrich, Wien München BernGoogle Scholar
  5. 5.
    Hillemanns H-G, Trolp R (Hrsg) (1978) Kardiale Probleme bei der Tokolyse. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. 5a.
    Hüter J, Rippert CH, Meyer C (1972) Wehemhemmung mit welchem Beta-Mimetikum (Beotec, Ritodrine, Dilatol)? Geburtsh Frauenheilk 32:97–103PubMedGoogle Scholar
  7. 6.
    Jung H (Hrsg) (1972) Methoden der pharmakologischen Geburtserleichterung und Uterus-Relaxation. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 7.
    Lipshitz J, Baillie P, Davey DA (1976) A comparision of the uterine beta-2-adrenoreceptors selectivity of fenoterol, hexoprenalin, ritodrine and salbutamol. S Afr Med J 50:1969–1972PubMedGoogle Scholar
  9. 8.
    Reinold E (1978) Vortrag: Hexoprenalin — eine neue Substanz zur Tokolyse. 42. Tagung der Dtsch. Ges. f. Gynäk. u. Geburtsh., München, 12.–16. Sept. 1978Google Scholar
  10. 9.
    Reinold E (1979) Hexoprenalin als wehenhemmende Substanz. Wien Klin Wochenschr 91:805–809Google Scholar
  11. 10.
    Richter R, Wiest W (1978) Tokolyse mit Berücksichtigung der Nebenwirkungen. Gynäkologe 11:29–38Google Scholar
  12. 11.
    Weidinger H (Hrsg) (1977) Labour inhibition — betamimetic drug in obstetrics. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • E. Reinold
  • K. Philipp
  • H. Salzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations