Advertisement

Wehenhemmung pp 266-274 | Cite as

Möglichkeiten der konservierenden Behandlung des vorzeitigen Blasensprungs

  • H.-J. Genz

Zusammenfassung

Tritt die Ruptur der Eihäute während der Schwangerschaft zu einem Zeitpunkt ein, zu dem mit einer Fehlgeburt oder der Geburt eines immaturen Kinds zu rechnen ist, konzentrieren sich alle therapeutischen Maßnahmen auf ein Ziel: Die Verbesserung der intra-und extrauterinen Überlebenschancen des Kinds unter Vermeidung einer lebensbedrohlichen Gefährdung der Mutter. Das Konzept für ein erfolgreiches konservierendes Vorgehen beinhaltet nach Ludwig et al. (9) folgende Ziele:
  1. 1.

    Verhinderung zervixwirksamer Wehen,

     
  2. 2.

    Schaffung von Barrieren zwischen Fruchthöhle und Vagina,

     
  3. 3.

    Begrenzung entzündlicher Infiltrate in der Eihaut,

     
  4. 4.

    Prophylaxe des Amnioninfektionssyndroms.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Conradt A, Weidinger H (1981) Tokolytisch-konservative Behandlung des vorzeitigen Blasensprunges mit Fenoterol. Geburtshilfe Frauenheilkd 41:702–713PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Conradt A, Albrecht I, Weidinger H (1981) Vaginale Antisepsis während der Schwangerschaft, insbesondere beim vorzeitigen Blasensprung. Gynäkol Rundsch [Suppl 2] 21:108–110CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fettig O, Heilmann R (1981) Fibrinklebung bei vorzeitigem Blasensprung. Z Geburtshilfe Perinatol 185:94–95PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Genz H-J (1979) Die Behandlung des vorzeitigen Blasensprunges durch Fibrinklebung. Med Welt 30:1557–1559PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Genz H-J, Ludwig H (1981) Weitere Erfahrungen mit der Fibrinklebung bei schwangeren Frauen und vorzeitigem Blasensprung. In: Blümel G, Haas S (Hrsg) Neues über Fibrinogen, Fibrin und Fibrinkleber. Verhandlungsband der 25. Tagung der deutschen Arbeitsgemeinschaft für Blutgerinnungsforschung. Schattauer, Stuttgart New York, S 341–344Google Scholar
  6. 6.
    Genz H-J, Gerlach H, Metzger H (1980) Behandlung des vorzeitigen Blasensprungs durch Fibrinklebung. In: Deutsch E, Lechner K (Hrsg) Fibrinolyse, Thrombose, Hämostase. Schattauer, Stuttgart New York, S 698–702Google Scholar
  7. 7.
    Genz H-J, Gerlach H, Rosenthal E (1981) Uterine Infektion nach Cerclage und Amniozentese. Gynäkol Rundsch [Suppl 2] 21:128–131CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kurz CS, Huch A (1982) Fibrine sealing — a therapeutically possible principle in cases of premature rupture of the membranes. J Perinat Med 10 [Suppl]:66–67CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ludwig H, Genz H-J, Gerlach H, Metzger H (1981) Behandlung von Eihautlecks im 2. Trimenon durch Fibrinversiegelung des unteren Eipoles. Arch Gynecol 232:128–131Google Scholar
  10. 10.
    Murken J-D, Stengel-Rutkowski S (1978) Pränatale Diagnostik. Enke, Stuttgart, S 11–12Google Scholar
  11. 11.
    Pränatale Diagnostik genetisch bedingter Defekte (1979) 14. Informationsblatt der Deutschen Forschungsgemeinschaft p.A/76 (10.12.1979)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • H.-J. Genz

There are no affiliations available

Personalised recommendations