Advertisement

Wehenhemmung pp 233-236 | Cite as

Adaption des Neugeborenen nach Tokolysetherapie

  • W. Kachel
  • W.-D. Wiest
  • G. Spelger
Conference paper

Zusammenfassung

Wiest et al. (1) wiesen 1977 mittels H3-markiertem Fenoterol die Palzentapassage von β-mimetisch wirksamen Substanzen erstmalig nach. Folgende Wirkungen auf den fetalen Organismus sind somit zumindest theoretisch denkbar:
  1. 1.

    toxische Wirkung auf das fetale Myokard (2–4);

     
  2. 2.

    Beeinflussung des pulmonalen Gefäßbetts wie auch des Ductus arteriosus. β-mimetisch wirksame Substanzen sind beim Neugeborenen wahrscheinlich potente Lungengefäßdilatoren (5). So hat unsere Mannheimer Arbeitsgruppe 8 Fälle von Persistenz fetaler Kreislaufverhältnisse erfolgreich mit Isoproterenol behandelt (6);

     
  3. 3.

    die 3. wesentliche Möglichkeit einer Einflußnahme wäre die auf den Stoffwechsel; β-mimetisch wirksame Substanzen begünstigen Glykogenolyse und Lipolyse (7).

     
Als vulnerabelste Phase der gesamten Neonatalzeit kann sicher die Adaptionsphase gelten. Einflüsse von ß-mimetisch wirksamen Substanzen auf das Herz-Kreislauf-System, die Atmung oder den Stoffwechsel müßten sich in der Adaptionsperiode besonders gravierend auswirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Wiest W, Weidinger H, Zsolnai B, Somogyi J, Rominger RL (1977) Diaplacental transfer of partusisten in humans. In: Weidinger H (ed) Labour inhibition betamimetic drugs in obstetrics. Gischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Weidinger H, Hofmann W-D, Wiest W, Schleich A, Schröter D (1978) Histologische Befunde nach Inkubation von fötalen menschlichen Herzen mit Partusiten. In: Hillemanns H-G, Trolp R (Hrsg) Kardiale Probleme der Tokolyse. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Trolp R, Haastert HP, Böhm N, Ulrich K (1978) Falldemonstrationen von drei Kindern nach Tokolyse. In: Hillemanns H-G, Trolp R (Hrsg) Kardiale Probleme der Tokolyse. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Spelger G, Wiest W, Schlicker H, Kachel W, Puls F (1980) Kardiale Parameter beim Neugeborenen nach Tokolyse. Klin Pädiatr 192:319PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Daoud FS, Reeves JT, Kelly DB (1978) Isoproterenol as a potential pulmonary vasodilator in primary pulmonary hypertension. Am J Cardiol 42:817PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kachel W, Schlicker H, Schulz E, Felsenhorst R (im Druck) Tolazolin — Isoproterenol; Vergleich der Ergebnisse bei der Behandlung pulmonaler Erkrankungen des Neugeborenen. 7. Symposion über pädiatrische Intensivmedizin GrazGoogle Scholar
  7. 7.
    Grober HO, Hellenbrecht D, Palm KQ (1975) In: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. B.I. Wissenschaftsverlag, Mannheim Wien ZürichGoogle Scholar
  8. 8.
    Huch R, Lübber DW, Huch A (1974) Reliability of transcutaneous monitoring of arterial pO2 in newborn infants. Arch Dis Child 49:213PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • W. Kachel
  • W.-D. Wiest
  • G. Spelger

There are no affiliations available

Personalised recommendations