Advertisement

β-Mimetika bei pathologischer Wehentätigkeit zur Normalisierung des fetalen Sauerstoffdrucks

  • B. Liedtke
Conference paper

Zusammenfassung

Jede Uteruskontraktion vermindert passager die Blutzufuhr in die Uterusgefäße. Beim Rhesusaffen und auch beim Menschen konnte mit röntgenkinematographischen Untersuchungen nachgewiesen werden, daß Wehen den Einstrom von Kontrastmittel in die Kotelydonen der Plazenta verlangsamen oder gar völlig stoppen (Ramsey et al. 1963; Boreil et al. 1964). Moll u. Künzel (1974) konnten zeigen, daß sich der Blutstrom in der A. uterina umgekehrt proportional zum Amniondruck verhält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borell U, Fernström J, Ohlson L, Wiquist N (1964) Effect of uterine contraction on the human uteroplacental blood circulation. Am J Obstet Gynecol 89:881PubMedGoogle Scholar
  2. Jung H (1974) Physiologie der Wehentätigkeit. Gynäkologe 7:59Google Scholar
  3. Liedtke B (1980) Fetale Oxygenierung unter der Geburt. Med. Habilitationsschrift, RWTH AachenGoogle Scholar
  4. Liedtke B, Wollert C (1980) Das Oxykardiotokogramm (OCTG) — Eine neue Möglichkeit zur zeitsynchronen Registrierung. Z Geburtshilfe Perinatol 184:157PubMedGoogle Scholar
  5. Moll W, Künzel W (1974) Der uteroplazentare Kreislauf. Z Geburtshilfe Perinatol 178:1PubMedGoogle Scholar
  6. Ramsey EM, Corner GW, Donner MW (1963) Serial and cineradioangiographic visualization of maternal circulation in the primate (hemochorial) placenta. Am J Obstet Gynecol 86:213PubMedGoogle Scholar
  7. Siener H (1957) Wehen und Wehenatypien. Zentralbl Gynäkol 79:1545PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • B. Liedtke

There are no affiliations available

Personalised recommendations