Advertisement

Neuropathische Arthropathien

  • S. Stotz
Part of the Handbuch der inneren Medizin book series (INNEREN, volume 6 / 2 / B)

Zusammenfassung

Neuropathische Arthropathien sind deformierende Gelenkveränderungen, die im Verlauf verschiedenartiger Erkrankungen des Zentralnervensystems und auch der peripheren Nerven auftreten können. Am häufigsten ist die Arthropathie bei der Tabes dorsalis, der 10--30 Jahre nach Erstinfektion auftretenden Spätform der Syphilis. Ferner kommen die Syringomyelie, die familiäre neurovaskuläre Dystrophie, die hereditäre sensible Neuropathie, die angeborene Analgesie, die Lepra und der Diabetes mellitus ursächlich in Frage (Imhäuser 1957; Eichenholtz 1966). Das Erscheinungsbild der neuropathischen Gelenkveränderungen weist gemeinsame Merkmale auf, die in klassischer Weise 1868 von Charcot bei der Tabes beschrieben wurden. Man spricht deshalb vor allem im anglo-amerikanischen Schrifttum vom „Charcot-Gelenk“ bzw. von „Charcot-Disease“ und dehnt diesen Begriff auch auf die anderen neurogenen Arthropathien aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blauth W (1970) Arthrodesen bei tabischen Arthropathien. Verh Dtsch Ges Orthop Traumatol 56. KongrGoogle Scholar
  2. Blencke A, Blencke B (1931) Die neuropathischen Knochen- und Gelenksaffektionen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bodechtel G (1973) Differentialdiagnose neurologischer Krankheitsbilder, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, s 717Google Scholar
  4. Charcot JM (1868) Sur quelques arthropathies qui paraissent dépendre d’une lésion du cerveau ou de Ia moelle épinière. Arch Physiol Norm Pathol 1: 161Google Scholar
  5. Dihlmann W (1973) Gelenke — Wirbelverbindungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Eichenholtz S (1966) Charcot-joints. Thomas, Springfield IllGoogle Scholar
  7. Fried K (1970) Beiträge zum Verlaufund zur Pathogenese der neurotrophischen Osteoarthropathien. ROEFO 113: 560CrossRefGoogle Scholar
  8. Imhäuser G (1957) Die neurogenen Arthropathien. In: Hohmann G, Hackenbroch M, Lindemann K (Hrsg) Handbuch der Orthopädie, Bd I. Thieme, Stuttgart, S 453–468Google Scholar
  9. Lange M, Hipp E (1976) Lehrbuch der Orthopädie und Traumatologie, Bd 11/1, 2. Aufl. Enke, Stuttgart, S 153–159Google Scholar
  10. Bay E (1978) Die Diagnose der Syringomyelie. Med Welt 29: 253Google Scholar
  11. Bodechtel G (1973) Differentialdiagnose neurologischer Krankheitsbilder, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, s 723Google Scholar
  12. Cube N, Lincke HO (1978) Akuter Verlauf bei Arthropathia syringomyelica. Z Orthop 116: 745Google Scholar
  13. Foster JB, Hudgson P (1973) Chapters I–VII. In: Barnett HJM, Foster JB, Hudgson P (eds) Syringomyelia. Saunders, London Philadelphia TorontoGoogle Scholar
  14. Hertel G, Kramer S, Placzek E (1973) Die Syringomyelie. Klinische Verlaufsbeobachtungen bei 323 Patienten. Nervenarzt 44: 1PubMedGoogle Scholar
  15. Imhäuser G (1957) Die neurogenen Arthropathien. In: Hohmann G, Hackenbroch M, Lindemann K (Hrsg) Handbuch der Orthopädie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Lange M, Hipp E (1973) Lehrbuch der Orthopädie und Traumatologie, Bd 11/1, 2. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  17. Mummenthaler M (1967) Neurologie für Ärzte und Studenten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. Schlesinger H (1902) Die Syringomyelie. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  19. Schliep G (1979) Probleme der Syringomyelie. Fortschr Neurol Psychiatr 47: 557Google Scholar
  20. Tänzer A (1959) Die Arthropathia syringomyelica unter besonderer Berücksichtigung ihrer akuten Entwicklungsphase. Dtsch Z Nervenheilkd 179: 22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Williams B (1973) Syringomyelia and its surgical treatment. Nurs Times 69: 662PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • S. Stotz

There are no affiliations available

Personalised recommendations