Advertisement

Die Elektrostimulationsanalgesie (ESA) bei nicht prämedizierten und Atropin prämedizierten Patienten

  • F. Schimek
  • J. J. Schimek
  • K.-F. Rothe
  • W. Heller
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin/Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 153)

Zusammenfassung

Die Anwendung der Akupunktur in der klinischen Anaesthesiologie hat zu der Entwicklung der ESA geführt. Dieses Narkoseverfahren wurde durch zahlreiche Autoren dem Vergleich mit der konventionellen Anaesthesiemethoden unterworfen. Hauptsächlich wegen der Anaesthetikaeinsparung (Benzer et al., 1977; Frey, 1978; Herget et al., 1976; Pauser et al., 1976) und der blutdruckstabilisierenden Wirkung (Abdulla et al., 1979; Grabow und Criveanu, 1976) wurde die ESA als das bessere Verfahren angesehen. Zu dieser Übereinstimmung ist man trotz der Unterschiede in der Akupunkturpunktwahl, der elektrischen Stimulationsparameter und der Technik der Narkoseeinleitung gekommen. Die einzige Gemeinsamkeit der Untersuchungen scheint darin zu bestehen, daß der psychologischen Komponente der Patientenvorbereitung auf die Anaesthesie und die Operation zu wenig Beachtung geschenkt wurde. Dies überrascht, da es doch gerade die Prämedikationsvisite ist, durch die dem Patienten die Angst und die Aufregung weggenommen wird, durch die der Patient den Anaesthesisten kennenlernt und eine Vertrauensbeziehung zu ihm aufbaut. Der Zusammenhang zwischen der präoperativen Angst und Aufregung und der Effektivität der ESA wurde in dem ersten Teil dieser Studie untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abdulla W, Sostegno C, Frey R, Gärtner J (1979) Kreislaufverhalten unter Elektrostimulationsanaesthesie bei Operationen am Auge. Anaesthesist 28:221–226.PubMedGoogle Scholar
  2. Benzer H, Bischko J, Pauser G, Zimmermann M (1977) Die Akupunktur-Analgesie. In: Benzer, Frey, Hügin, Mayrhofer (Hrsg) Lehrbuch der Anaesthesiologie, Reanimation und Intensivtherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 403–409.Google Scholar
  3. Bevan DR (1980) Metabolic response to anaesthesia, surgery and trauma. In: Gray, Nunn, Utting (eds) General anaesthesia. Butterwort, London, UK, S 1019.Google Scholar
  4. Betleri I (1970) Katecholaminbestimmung während verschiedener Narkoseverfahren. Anaesthesist 19:258–259.Google Scholar
  5. Clarke RSJ (1970) The hyperglycaemic response to different types of surgery and anaesthesia. Br J Anaesth 42:45–53.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Doenicke A, Kampik G, Praetorius B, Schmid M (1976) Veränderungen der blutchemischen Parameter bei gesunden Versuchspersonen durch Akupunktur. Anaesthesist 25:235–238.PubMedGoogle Scholar
  7. Frey R (1978) Stellungnahme zur Akupunktur als Hypalgesie-und Therapie-Methode. Anaesthesist 27:505.Google Scholar
  8. Grabow L, Criveanu T (1976) Die kombinierte Akupunktur-Analgesie als Verfahren der allgemeinen Anaesthesie. Anaesthesist 25:231–234.PubMedGoogle Scholar
  9. Halter JB, Pflug AE, Porte D Jr (1977) Mechanism of plasma catecholamine increase during surgical stress in man. J Cl End a Met 45:936–944.CrossRefGoogle Scholar
  10. Herget HF, L’Allemand H, Kalweit K, Walter P, Hehrlein FW, Schlepper M (1976) Klinische Erfahrungen und erste Ergebnisse mit kombinierter Akupunktur-Analgesie bei offenen Herzoperationen am Zentrum für Chirurgie der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Anaesthesist 25:223–230.PubMedGoogle Scholar
  11. Jisheng H (1979) The role of some central neuro transmitters in acupuncture analgesia. National symposia of acupuncture and moxibustion and acupuncture anaesthesia, Beijing, pp 27–30.Google Scholar
  12. Omura V (1980) Editorial. Acup Electro Therap Res 5:1–28.Google Scholar
  13. Pauser G, Benzer H, Bischko J, Ganglberger J, Haider M, Mayrhofer O, Schmid H, Semsroth M (1976) Klinische und experimentelle Ergebnisse mit der Akupunktur-Analgesie. Anaesthesist 25:215–222.PubMedGoogle Scholar
  14. Rizack MA (1961) An epinephrine-sensitive lipolytic activity in adipose tissue. J Biol Chem 236:657–662.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • F. Schimek
  • J. J. Schimek
  • K.-F. Rothe
  • W. Heller

There are no affiliations available

Personalised recommendations