Advertisement

Standardisierung der Nachweisverfahren zur Objektivierung der linearen Fadenzug-, Knotenbruch-und Knotensitzfestigkeit verschiedener absorbierbarer und nichtabsorbierbarer Nahtmaterialien

  • B. Lünstedt
  • A. Thiede
Conference paper

Zusammenfassung

In dem Bestreben des Chirurgen, das jeweils richtige und bestgeeignete Nahtmaterial für den Einzelfall zu wählen, können objektivierbare, reproduzierbare und standardisierte Nachweisverfahren hinsichtlich der verschiedenen Eigenschaften hilfreich sein. Aus der Fülle der möglichen Untersuchungen scheinen uns in bezug auf die Praxis am aussagekräftigsten die Messungen der linearen Zugfestigkeit, der Knotenbruchfestigkeit und der Knotensitzfestigkeit mit unterschiedlicher Knotenzahl. Die Untersuchungen wurden in vitro und teilweise auch in vivo durchgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Henningsen B (1973) Gewebereaktion und Nahtmaterial. Melsunger Med Mitt 47:59–67Google Scholar
  2. 2.
    Herrmann JB, Kelly RJ, Higgins GA (1970) Polyglycolic acid sutures: laboratory and clinical evaluation of a new absorbable suture material. Arch Sug 100:486.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lünstedt B (1981) Experimentelle Untersuchungen zur linearen Zugfestigkeitsabnahme von mehreren Fadengenerationen aus Polyglykolsäure und Polyglactin-910 unter differenten Ausgangsbedingungen nach Implantation in vivo. Inauguraldissertation, Universität KielGoogle Scholar
  4. 4.
    Morgan MN (1969) New synthetic absorbable suture material. Br Med J II:308CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Nockemann PF (1980) Die chirurgische Naht. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Postlethwait RW (1970a) Polyglycolic acid surgical suture. Arch Surg 101:489–494CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Postlethwait RW (1970b) Long-term comparative study of non absorbable sutures. Ann Surg 171:892–898CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Postlethwait RW (1974) Further study of polyglycolic acid suture. Amer J Surg 127:617PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Sachs L (1973) Statistische Auswertungsmethoden. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Tera H, Aberg C (1975) Tensile strength of twelve types of knot employed in surgery, using different suture materials. Acta Chir Scand 142:1–7Google Scholar
  11. 11.
    Thacker JG (1976) Mechanical performance of surgical sutures. Am J Surg 130:374–380CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Thiede A, Lünstedt B (1979) In vivo Untersuchungen bei Nahtreaktionen an sterilen und infizierten absorbierbaren und nicht absorbierbaren chirurgischen Nahtmaterialien. Zentralbl Chir 104:568–581PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Thiede A, Lünstedt B, Sonntag HG (1980a) Untersuchungen in vivo zum linearen Reißfestigkeitverlust von absorbierbaren vollsynthetischen Fäden. Chirurg 52:768–773Google Scholar
  14. 14.
    Thiede A, Jostarndt L, Lünstedt B, Sonntag HG (1980b) Kontrollierte experimentelle, histologische und mikrobiologische Untersuchungen zur Hemmwirkung von Polyglycolsäurefäden bei Infektionen. Chirurg 51:35–38Google Scholar
  15. 15.
    Thiede A, Lünstedt B, Lange C (1981) Die zweite Generation der Polyglycolsäurefäden. Der Wundverschluß im OP. Braun-Dexon, MelsungenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • B. Lünstedt
  • A. Thiede
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeine Chirurgie der Universität KielKiel 1Deutschland

Personalised recommendations