Advertisement

Schnittführung und Nahttechnik sowie Nahtunterstützung zur Protektion von Wundruptur und Narbenbruch

  • E. Bauer
Conference paper

Zusammenfassung

Die Häufigkeit von Wundrupturen wird in der Literatur mit etwa 1–3% angegeben. Diese Komplikation ist als schwerwiegend anzusehen, da mit einer Letalität von 20–30% gerechnet werden muß. Mit dem Auftreten einer Wundruptur ist vorwiegend am 6. –8. postoperativen Tag zu rechnen. Sie treten gehäuft im 1. Lebensjahr und in der Altersgruppe über 45 auf, Männer sind dabei statistisch signifikant häufiger betroffen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bauer E (1979) Die Bedeutung von Schnittführung und Nahttechnik für die Platzbauch- und Narbenbruchentstehung. Kongreßbericht 20. Tg. Österr. Ges. f. Chir. 1979Google Scholar
  2. 2.
    Becker WH (1967) Partielle und komplette Wunddehiszenzen nach Laparotomien. Zentralbl Chir 92:730–734PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hahnloser P, Lindner E (1975) Zur Genese und Prophylaxe des Platzbauches. Helv Chir Acta 42:805Google Scholar
  4. 4.
    Hamelmann H, Werner HH (1978) Vermeidung von Wundheilungsstörungen. Sympos. Gelsenkirchen 1978. Braun-Dexon Bd 7:35–39Google Scholar
  5. 5.
    Seidel W (1967) Die postoperative Bauchdeckendehiszenz. Chirurg 38:377–381PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmidtler F, Schildberg FW, Schramm W, Gleisner C (1977) Zur Pathogenese der postoperativen Bauchwandruptur. MMW 20:685–689Google Scholar
  7. 7.
    Tauber R (1977) Wundheilung und Wundfestigkeit. Symposium Bad Dürrheim 1977. Braun-Dexon — Melsungen:19–30Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • E. Bauer
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeine Chirurgie der Universität KielKiel 1Deutschland

Personalised recommendations