Advertisement

Genetik der Immunantwort

  • Edward S. Golub
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 220)

Zusammenfassung

Verschiedene Tiere einer Spezies zeigen unterschiedlich starke Immunantworten. Ein Teil dieser Unterschiede ist genetisch bedingt. Innerhalb eines Inzuchtstammes ist die Immunantwort gegen ein bestimmtes Antigen jedoch von größerer Uniformität. Gegen bestimmte Antigene zeigen manche Inzuchtstämme wesentlich stärkere Immunantworten als andere Inzuchtstämme. Die genetische Kontrolle der Immunantwort ist in der I-Region des H-2-Komplexes lokalisiert. Es erscheint gesichert, daß die für die Immunantwort verantwortlichen Gene (immune response genes= Ir-Gene) zum großen Teil für die MHC-Beschränkung bei der Zusammenarbeit der Zellen bei der Immunantwort verantwortlich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Übersichtsarbeiten

  1. Benacerraf, B., Green, I., and Paul, W. E. (1967). The immune response of guinea pigs to hapten-poly-L-lysine conjugates as an example of genetic control of the recognition of antigenicity. Cold Spring Harbor Symp. Quant. Biol. 32, 569. (Eine Übersicht über das PLL-Gen)Google Scholar
  2. McDevitt, H. O., and Benacerraf, B. (1969). Genetic control of specific immune responses. Adv. Immunol. 11, 31. (Eine ausgezeichnete Übersicht über die Anfänge der genetischen Untersuchungen der Immunantwort)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Benacerraf, B., and Katz, D. H. (1975). The nature and function of histocompatibility- linked immune response genes, in Immunogenetics and Immunodeficiency B. Benacerraf (ed.). London, Medical and Technical Publishing Co. (Diese Übersicht stellt Zusammenhänge zwischen der genetischen Kontrolle und Immunantworten und Wechselwirkungen zwischen Zellen her)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Edward S. Golub
    • 1
  1. 1.LafayetteUSA

Personalised recommendations