Advertisement

Die Entstehung der Vielfalt

  • Edward S. Golub
Chapter
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 220)

Zusammenfassung

Man schätzt die Anzahl der Antikörperspezifitäten, die ein Lebewesen bilden kann, auf ungefähr 106. Die große Zahl verschiedener Antikörpermoleküle, von denen jedes spezifisch mit einem Antigen reagiert, stellt eine erstaunliche Leistung des Immunsystems dar. Im folgenden wollen wir nun Mechanismen darstellen, die diese Vielfalt ermöglichen. Gleichzeitig warden wir diskutieren, wie trotz dieser Vielfalt eine so weitgehende strukturelle Übereinstimmung zwischen den einzelnen Antikörpermolekülen möglich ist.

Das Antikörpermolekül hat einen variablen und einen konstanten Teil. Mit molekularbiologischen Methoden konnte man nachweisen, daß der variable und der konstante Teil eines Antikörpermoleküls Produkte von zwei Genen sind, die jeweils eine Polypeptidkette kodieren. Von großer Bedeutung für die Entwicklungsbiologie war außerdem der Nachweis, daß die Gene für die Antikorpermoleköle während der Differenzierung ihre Position wechseln.

Zur Erklärung für die enorme Vielfalt der Immunantwort bieten sich Theorien an, die von gleichzeitigen Gen-Rekombinationen in Keimzellen und somatischen Zellen ausgehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Tonegawa, S., Hozumi, N., Matthyssens, G., and Schuller, R. (1976). Somatic changes in the content and context of immunoglobulin genes, Cold Spring Harbor Symp. Quant. Biol. 41, 877Google Scholar
  2. Sakano, H., Maki, R., Kurosawa, Y., Roeder, W., and Tonegawa, S. (1980). Two types of somatic recombination are necessary for the generation of complete immunoglobulin heavy chain genes, Nature 286, 676PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Hodd, L., Huang, H. V., and Dreyer, W. J. (1977). The area code hypothesis: The immune system provides clues to understanding the genetic and molecular basis of cell recognition during development, J. Supramolec. Structure 7, 531CrossRefGoogle Scholar
  4. Lewin, B. (1980). Gene Expression. Vol. 2. Eucaryotic Chromosomes, p. 847, Diversity of Immunoglobulin Genes, New York, Wiley. (Diese Übersichtsarbeiten besprechen Hinweise für die Existenz von zwei Genen für das Immunglobulinmolekül und ihre Bedeutung bei der Entstehung der Vielfalt)Google Scholar
  5. Hodd, L., Campbeil, J. H., and Elgin, S.C. A. (1975). The organization expression and evolution of antibody genes and other multigene families, Ann. Rev. Gen. 9, 305CrossRefGoogle Scholar
  6. Weigert, M., Cesari, I. M., Yonkovich, S. J., and Cohn, M. (1970). Variability in the lambda chain sequences of mouse antibody, Nature 228, 1045. (Argumente für die Keimzellentheorie und die somatische Rekombination bei der Entstehung der Vielfalt)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Dreyer, W. J., and Bennet, J. C. (1965). The molecular basis of antibody formation: A paradox, Proc. Natl. Sci. USA 54, 864CrossRefGoogle Scholar
  8. Hozumi, N., and Tonegawa, S. (1976). Evidence for somatic rearrangement of immunoglobulin genes coding for variable and constant regions, Proc. Natl. Acad. Sci. USA 71, 3659. (Die zwei klassischen Arbeiten über die Antikörpervielfalt)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Edward S. Golub
    • 1
  1. 1.LafayetteUSA

Personalised recommendations