Die Wirkung einer schlaferzeugenden Dosis von Benzoctamin (Tacitin) auf die Hämodynamik und die Atmung von Patienten während Leitungsanaesthesie

  • U. Börner
  • H. Müller
  • M. Stoyanov
  • G. Hempelmann
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 148)

Zusammenfassung

Nach wie vor ist es problematisch, eine stärkere Sedation oder gar einen Schlaf bei spontan atmenden Patienten medikamentös herbeizuführen, obwohl gerade die Zusicherung des Anaesthesisten, einen oberflächlichen Schlaf während Eingriffen oder längeren Untersuchungen in Leitungsanaesthesie zu erzeugen, die Motivation der Patienten, sich dieser Art der Anaesthesie zu unterziehen, sicher verstärkt. Dabei spielt gerade bei Risikopatienten oder älteren Menschen eine gute Kooperation und evtl. eine schonende Sedierung eine große Rolle für die Streßminderung während länger dauernden Eingriffen. Nun besitzen die meisten Sedativa in der zur Schlaferzeugung notwendigen Dosis deutliche Nebenwirkungen hämodynamischer und vor allem respiratorischer Art.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Stepanek J (1973) Beeinflussung der Atmung und der arteriellen O2-Sättigung durch Benzoctamin oder Diazepam am Hund. Schweiz Med Wschr 103:145PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Tolksdorf W et al (1980) Beeinflussung der Atmung durch Flunitrazepam und Benzoctamin als Adjuvantien zur Spinalanaesthesie bei bronchopulmonalen Risikopatienten. Anaesthesist 29:434PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • U. Börner
  • H. Müller
  • M. Stoyanov
  • G. Hempelmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations