Advertisement

Grundsätze der Röntgenuntersuchung in der Rheumatologie

  • K. Meythaler
Part of the Handbuch der inneren Medizin book series (INNEREN, volume 6 / 2 / A)

Zusammenfassung

In der Rheumatologie spielt die Röntgenuntersuchung des Patienten, vor allem seiner Bewegungsorgane einschließlich des Achsenskelettes eine äußerst wichtige, oftmals entscheidende, jedenfalls unverzichtbare Rolle. Sie dient der Krankheitsdiagnose und gibt Auskunft über Art, Lokalisation (Verteilungsmuster), Umfang und nicht selten auch über die Phase des Krankheitsgeschehens. Die Röntgenuntersuchung kann Behandlungserfolge feststellen oder bestätigen; ferner gewährt sie nicht zuletzt Einblick in die Bewegungsleistung von Organen oder auch in ihr Verhalten bei Funktion bzw. unter Belastung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dihlmann W (1976) Röntgenuntersuchungsmethoden bei rheumatischen Gelenkerkrankungen aus ortbildungskurse für Rheumatologie, Bd 4. Karger, Basel, S 161–176Google Scholar
  2. Frik P (1932) Fortschr. Roentgenstr 46: 155Google Scholar
  3. Janker R (1971) Röntgenaufnahmetechnik.Google Scholar
  4. Hafner E, Meuli HCh (1975) Röntgenuntersuchung in der Orthopädie. Bern, HuberGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • K. Meythaler

There are no affiliations available

Personalised recommendations