Advertisement

Biomechanik der gedeckten Schädelhirnverletzungen

  • Walter Krauland

Zusammenfassung

Die Erforschung der Folgen stumpfer Gewalt auf den Kopf ist eng mit der Geschichte über die Ursachen der Hirnerschütterung verknüpft. Der Begriff „Commotio“geht wohl auf den französischen Heereschirurgen Ambroise Paré zurück, der seine Erfahrungen in einer Abhandlung „De la Commotion ou esbranlement et concussion du cerveau“niedergelegt hatte (1561)1. Es war damals aufgefallen, daß trotz des helmbewehrten Kopfes stumpfe Einwirkungen zu sofortiger Bewußtlosigkeit und Kampfunfähigkeit der Soldaten führten. Später setzte die französische Akademie der Chirurgie mehrmals einen Preis zur Erforschung der Hirnerschütterung aus (1761, 1766, 1768).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker SP, O’Neill B (1976) The injury severity score: An update. J Trauma 16:882–885PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bauer KH (1954) Über Verkehrsunfälle aus der Sicht des Chirurgen. Aerztl Mitt 39:402–411Google Scholar
  3. Bay E (1958) Erfahrungen bei Gehirnerschütterungen — Aussprache. Hefte Unfallheilkd 56:131–132Google Scholar
  4. Böhler L (1958) Weitere Erfahrungen bei der Erkennung, Behandlung und Begutachtung von 975 Gehirnerschütterungen. Hefte Unfallheilkd 56:119–126PubMedGoogle Scholar
  5. Bratzke H (1979) Zur Kenntnis der zentralen Hirnverletzungen. Beitr Gerichtl Med 37:189–199PubMedGoogle Scholar
  6. Bürkle de la Camp H (1958) Erfahrungen bei Gehirnerschütterungen — Aussprache. Hefte Unfallheilkd 56:127–128Google Scholar
  7. Courville CB (1961) Forensic neuropathology. I. Introduction — technical matters. J Forensic Sci 6:445–458PubMedGoogle Scholar
  8. Courville CB (1962 a) Forensic neuropathology. II. Mechanisms of craniocerebral injury and their medicolegal significance. J Forensic Sci 7:1–28Google Scholar
  9. Courville CB (1962b) Forensic neuropathology. III. Intracranial hemorrhage — spontaneous versus traumatic. J Forensic Sci 7:158–188Google Scholar
  10. Courville CB (1962 c) Forensic neuropathology. IV. Significance of traumatic extracranial and cranial lesions. J Forensic Sci 7:303–322Google Scholar
  11. Dirnhofer R, Sigrist T (1977) Chronisches subdurales Hämatom nach Schleudertrauma. In: Schneider V (Hrsg) Festschrift Krauland. Zentrale Universitätsdruckerei, Berlin S 103–120Google Scholar
  12. Fiala E (1970) Die Erträglichkeit mechanischer Stöße für den menschlichen Kopf. Automobiltech Z 72/5:167–170Google Scholar
  13. Franke K, Blumenthal-Barby K (1977) Epidemiologie und Statistik des Schädel-Hirn-Traumas. In: Reding R, Lang G (Hrsg) Schädel-Hirn-Trauma und Kombinationsverletzungen. Barth, Leipzig, S 13–23Google Scholar
  14. Friedrich P (1976) Ein einfaches Schema zur Beurteilung von Schädel-Hirn-Verletzten. Z Aerztl Fortbild 70:688–689Google Scholar
  15. Holczabek W (1949) Eine seltene Pfählungsverletzung. Beitr Gerichtl Med 18:69–72Google Scholar
  16. Jokl E (1941) The medical aspect of boxing. Schaik, PretoriaGoogle Scholar
  17. Klug N (1976) Beurteilung und Behandlung von Schädel-Hirn-Verletzten in der Akutphase. Wehrmed Monatsschr 20:175–181Google Scholar
  18. Krauland W (1949a) Zur Entstehung traumatischer Aneurysmen der Schlagadern am Hirngrund. Schweiz Z Pathol 12:113–127Google Scholar
  19. Krauland W (1949b) Über Verletzungen der Schlagadern im Schädel durch stumpfe Gewalt und ihre Folgen. Beitr Gerichtl Med 18:24–36Google Scholar
  20. Krauland W (1950) Über Hirnschäden durch stumpfe Gewalt. Dtsch Z Nervenheilkd 163:265–328CrossRefGoogle Scholar
  21. Krauland W (1955) Verletzungen der A. carotis interna im Sinus cavernosus und Verletzungen der großen Hirnschlagadern mit Berücksichtigung der Aneurysmabildung. In: Scholz W (Hrsg) Nervensystem. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg (Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd XIII/3, S 170–176)Google Scholar
  22. Krauland W (1956) Verletzungen der Schlagaderzweige an der Mantelfläche des Großhirns durch stumpfe Gewalt ohne Schädelbruch als Quelle tödlicher subduraler Blutungen. Dtsch Z Nervenheilkd 175:54–55PubMedGoogle Scholar
  23. Krauland W (1963) Die pathologische Anatomie des Schädel-Hirn-Traumas. Wien Klin Wochenschr 75:489–492PubMedGoogle Scholar
  24. Krauland W, Stögbauer R (1961) Zur Kenntnis der Schlagaderverletzungen am Hirngrund bei gedeckten stumpfen Gewalteinwirkungen. Beitr Gerichtl Med 21:171–180Google Scholar
  25. Krauland W, Bratzke H, Appel H, Heger A (1981) Experimentelle Neurotraumatologie: „Rotation“. Z Rechtsmed 87:205–215PubMedGoogle Scholar
  26. Krauland W, Bratzke H, Appel H, Pürschel (im Druck) Experimentelle Neurotaumatologie: „Translation“Google Scholar
  27. Krenkel W (1968) „Akute Schädel-Hirn-Verletzung“— irreführende Anamnesen. Hefte Unfallheilkd 94:256–260PubMedGoogle Scholar
  28. Lanksch W, Grumme T, Kazner E (1978) Schädelhirnverletzungen im Computertomogramm. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  29. Leopold D (1977) Pathogenese des Schädel-Hirn-Traumas. In: Reding, Lang (Hrsg) Schädel-Hirn-Trauma und Kombinationsverletzungen. Barth, Leipzig, S 24–56Google Scholar
  30. Lesky E (1969) Hundert Jahre Theorie und Therapie des Schädelhirntraumas. Wien Med Wochenschr 119:711–714PubMedGoogle Scholar
  31. Ljung CBA (1973) Studies of the motion of the brain at a suddenly applied rotation of the skull. Int. Conf. of the biokinetics of impacts. Conf. Proc. Amsterdam, pp 303–309Google Scholar
  32. Löwenhielm P (1974 a) Dynamic properties of the parasagittal bridging veins. Z Rechtsmed 74:55–62PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Löwenhielm P (1974b) Strain tolerance of the vv. cerebri sup. (bridging veins). Calculated from head-on collision tests with cadavers. Z Rechtsmed 75:131–144PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. Löwenhielm P (1975) Mathematical simulation of gliding contusions. J Biomech 8:351–356PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Löwenhielm P (1977a) On bridging vein disruption and rotational cerebral injuries due to head impact. Med Dissertation, Universität LundGoogle Scholar
  36. Löwenhielm P (1977b) Tolerance levels for bridging vein disruption calculated with a mathematical model. University Lund, LundGoogle Scholar
  37. Löwenhielm P (1977c) Dynamic strain tolerance of blood vessels at different postmortem conditions. University Lund, LundGoogle Scholar
  38. Mayer K (1967) Differentialdiagnose. Alkoholrausch und posttraumatische Bewußtseinsstörung. Med Welt 18:2213–2219Google Scholar
  39. Ommaya AK, Grubb RL, Naumann RA (1971) Coup and contre-coup injury: Observations on the mechanics of visible brain injuries in the rhesus monkey. J Neurosurg 35:503–516PubMedCrossRefGoogle Scholar
  40. Paré A (1840) Commotion, esbranlement et concussion du cerveau. Methode de traiter les playes et fractures de la téte (1561) In: Oeuvres complètes, ParisGoogle Scholar
  41. Patscheider H (1961) Zur Entstehung von Ringbrüchen des Schädelgrundes. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 52:13–21CrossRefGoogle Scholar
  42. Penzholz H (1973) Erstbeurteilung des Schwerschädelhirnverletzten und ihre Bedeutung für die Indikation im allgemeinen Krankenhaus. Langenbecks Arch Chir 334:365–375PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. Peters G (1955) Die gedeckten Gehirn- und Rückenmarkverletzungen. In: Scholz W (Hrsg) Nervensystem. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg (Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd XIII/3, S 84–125)Google Scholar
  44. Peters G (1962) Ergebnisse vergleichender anatomischpathologischer und klinischer Untersuchungen an Hirngeschädigten. Arb Gesund 74Google Scholar
  45. Peters G (1969) Pathologische Anatomie der Verletzungen des Gehirns und seiner Häute. In: Kessel FK, Sir Guttmann L, Maurer G (Hrsg) Neurotraumatologie mit Einschluß der Grenzgebiete, Bd 1. Urban & Schwarzenberg, München Berlin Wien S 37–91Google Scholar
  46. Pudenz RH, Shelden CH (1946) The lucite calvarium — a method for direct observation of the brain. J Neurosurg 3:487–505PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. Reding R, Lang G (1977) Schädel-Hirn-Trauma und Kombinationsverletzungen. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  48. Schirmer M, Mohr G (1973) Das subjektive hirntraumatische Folgesyndrom. Monatsschr Unfallheilkd 76:450–451PubMedGoogle Scholar
  49. Schleyer F (1956) Zur Differentialdiagnose zwischen Schädeltrauma und Alkoholwirkung. Ergebnisse einer statistischen Untersuchung. Monatsschr Unfallheilkd 59:97–104Google Scholar
  50. Schleyer F (1968) Fehldiagnose „Alkoholrausch“bei Hirntrauma. Ergebnisse neuerer Untersuchungen. In: Dotzauer G, Hirschmann J (Hrsg) Fehldiagnose Trunkenheit. Schattauer, Stuttgart New York, S 75–78Google Scholar
  51. Schneider J (1951) Die stumpfe Hirnverletzung im Lichte der anatomischen Physik. Arch Psychiatr Neurol 187:353–362CrossRefGoogle Scholar
  52. Sellier K, Unterharnscheidt F (1963) Mechanik und Pathomorphologie der Hirnschäden nach stumpfer Gewalteinwirkung auf den Schädel. Hefte Unfallheilkd 76:1–140PubMedGoogle Scholar
  53. Thum H-J (1958) Erfahrungen bei Gehirnerschütterungen — Aussprache — Hefte Unfallheilkd 56:127Google Scholar
  54. Tönnis W (1958) Die neuzeitliche Behandlung frischer Schädelhirnverletzungen. Arbeitsgem Forsch Landes Nordrhein Westfalen, H 65Google Scholar
  55. Tönnis W, Frowein RA, Loew F, Grote W, Hemmer R, Klug W, Finkemeyer H (1968) Organisation der Behandlung schwerer Schädel-Hirn-Verletzungen. Arb Gesund 79:1–98Google Scholar
  56. Unterharnscheidt F (1972) Die traumatischen Hirnschäden. Z Rechtsmed 71:153–221PubMedCrossRefGoogle Scholar
  57. Unterharnscheidt F, Higgins LS (1969) Traumatic lesions of brain and spinal cord due to nondeforming angular acceleration of the head. Tex Rep Biol Med 27:127–166PubMedGoogle Scholar
  58. Usbeck W (1976) Einige grundsätzliche Gedanken zur Problematik der Schädel-Hirn-Verletzungen. Z Aerztl Fortbild 70:680–681Google Scholar
  59. Voigt GE (1978) Unfallmechanik und Morphologie. Verh Dtsch Ges Unfallheilk, 41. Tagung 1977. Hefte Unfallheilkd 132:183–195PubMedGoogle Scholar
  60. Voigt GE, Löwenhielm P (1974) Gliding contusions des Großhirns. Hefte Unfallheilkd 117:329–335PubMedGoogle Scholar
  61. Voigt GE, Löwenhielm P, Ljung CBA (1977) Rotational cerebral injuries near the superior margin of the brain. Acta Neuropathol (Berl) 39:201–209CrossRefGoogle Scholar
  62. Werkgartner A (1935) Gezelteriß durch Boxhieb. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 25:41–44CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Walter Krauland
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinBerlin 33Germany

Personalised recommendations