Advertisement

Psychologische Modelle zum psychosomatischen Krankheitsgeschehen

  • Friedrich-Wilhelm Deneke
  • Ulrich Stuhr

Zusammenfassung

Wenn im Titel von psychologischen Modellvorstellungen zum psychosomatischen Krankheitsgeschehen die Rede ist, so darf dies nicht in dem Sinn mißverstanden werden, als würde hier ein dualistisches Konzept von “Seele” gegenüber “Körper” vertreten. Das Funktionieren des Organismus in Gesundheit und Krankheit ist vielmehr stets ein ganzheitliches Geschehen, in dem biologische, psychologische und soziale Einflußfaktoren in einem hoch-komplexen Wechselwirkungsprozeß miteinander verschränkt sind (vgl. LIPOWSKI 1977). Sehr viele Aspekte dieses einen Prozesses “Leben” sind unerforscht oder bestenfalls durch (zum Teil sehr spekulative) Hypothesen vorläufig geordnet. Die in diesem Beitrag dargestellten Modelle und empirischen Befunde sollen verständlich machen, wie psychologische Faktoren zur Ausbildung und Aufrechterhaltung psychosomatischer Krankheitsprozesse beitragen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ALEXANDER F (1971) Psychosomatische Medizin. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  2. BANDURA A, ROSS D, ROSS SH (1963 b) A comparative test of status envy, social power and secondary reinforcement theories of identificatory learning. J Abnorm Soc Psychol 67: 527–534 Google Scholar
  3. BANDURA A (1977) Social Learning Theory. Prentice-Hall Inc., Englewood Cliffs, New JerseyGoogle Scholar
  4. BREDE K (1978) Ein sozialpsychologischer Zugang zur Spezifität psychosomatischer Störungen. In: OVERBECK G, OVERBECK A (Hg) Seelischer Konflikt - körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  5. BRENNER C (1955) An Elementary Textbook of Psychoanalysis. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  6. CANNON WB (1920) Bodily Changes in Pain, Hunger, Fear and Rage. Appleton, New YorkGoogle Scholar
  7. COBB S (1974) Physiologic Changes in Men whose Jobs were abolished. J Psychosom Res 18: 245–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. CREMERIUS J (1977) Ist die “psychosomatische Struktur” der französischen Schule krankheitsspezifisch? Psyche 4: 293–317Google Scholar
  9. DEKKER E, PELSER HE, GROEN J (1957) Conditioning as a cause of asthmatic attacks. J Psychosom Res 2: 97ffGoogle Scholar
  10. DENEKE FW, DAHME B (1977) Psychophysiologie: Beiträge zur medizini- schen Psychologie und Psychosomatik. In: DENEKEFW, DAHME B, KOCH U, MEYER AE, NORDMEYER J, STUHR U (Hg) Medizinische Psychologie. Böhlau, KölnGoogle Scholar
  11. ELLIS A (1962) Reason and Emotion in Psychotherapy. Lyle Stuart, New YorkGoogle Scholar
  12. ENGEL GL (1970) Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit. Huber, BernGoogle Scholar
  13. ENGEL GL, SCHMALE AH (1978) Eine psychoanalytische Theorie der somatischen Störung. In: OVERBECK G, OVERBECK A (Hg) Seelischer Konflikt - körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  14. FRANKENHAEUSER M, GARDELL B (1976) Unterload and Overload in Working Life: Outline of a Multidisciplinary Approach. J Human Stress, Sept: 35–46Google Scholar
  15. FRICZEWSKI F, THORBECKE R (1976) Arbeitssituation und koronare Herzkrankheiten. In: HAUG F (Hg) Argumente für eine soziale Medizin ( V II ). Argument, BerlinGoogle Scholar
  16. FRICZEWSKI F ( 1979, unveröffentlicht) Betriebliche Primär-Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen. Beitrag zum Soziologen-Tag, BerlinGoogle Scholar
  17. FRIEDRICH W, NOACK KP, BtNISCH S, BISKY L (1979) Zur Kritik des Be haviorismus. Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  18. GEHLEN A (1962) Anthropologische Forschung. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  19. GLEISS I (1977) Pathogene Anforderungsstrukturen der Arbeit - aus der Sicht des Tätigkeitsansatzes. In: FRESE M, GREIF S, SEMMER N (Hg) Industrielle Psychopathologie. Huber, BernGoogle Scholar
  20. GOLDFRIED MR, GOLDFRIED AP (1977) Kognitive Methoden der Verhaltensänderung. In: KANFER FH, GOLDSTEIN AP (Hg) Möglichkeiten der Verhaltensänderung. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, BaltimoreGoogle Scholar
  21. GRAWE K, DZIEWAS H (1977) Interaktionelle Verhaltenstherapie.Vortrag auf dem Jahreskongreß der DGVT vom 28.9.-1.10.1977 in Berlin (Manuskript)Google Scholar
  22. GROSSKURTH P(Hg) (1979) Arbeit und Persönlichkeit: berufliche Sozialisation in der arbeitsteiligen Gesellschaft. Rowohlt, Reinbek/ HamburgGoogle Scholar
  23. HALEY J (1978) Gemeinsamer Nenner Interaktion. Strategien der Psychotherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  24. HILGARD ER, BOWER GH (1970/71) Theorien des Lernens I, II. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  25. HOLLINGSHEAD A, REDLICH FC (1958) Social class and mental illness. New YorkCrossRefGoogle Scholar
  26. HOLMES T, RAHE R (1967) The Social Readjustment Ratin Scale. J Psychosom Res 11: 213–218PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. JACOBSON E (1978) Das Selbst und die Welt der Objekte. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  28. JAHODA M, LAZARSFELD PF, ZEISEL H (1975) Die Arbeitslosen von Marienthal. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  29. KARMAUS W, SCHIENSTOCK G (1979) Körperliche, psychische und soziale Auswirkungen von Nacht-und Schichtarbeit. In: KARMAUS W, MÜLLER V, SCHIENSTOCK G (Hg) Stress in der Arbeitswelt. Bund-Verlag, KölnGoogle Scholar
  30. KARNER W, SPREITZHOFER F, VOGT W, WINTERSBERGER H (1978) Die Arbeitswelt als zentraler Schädigungsbereich der Gesundheit. In: System-analyse des Gesundheitswesen in üsterreich, Bd. I, durchgeführt i.A. des Bundeskanzleramtes am Institut für Höhere Studien und Wissenschaftliche Forschung, WienGoogle Scholar
  31. KLIX F (1973) Information und Verhalten. Dt. V. d. Wiss., BerlinGoogle Scholar
  32. KORNHAUSER A (1965) Mental Health of the Industrial Worker - Detroit Study. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  33. KRAIKER Ch (Hg) (1973) Handbuch der Verhaltenstherapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  34. LAUCKEN U (1974) Naive Verhaltenstheorie. StuttgartGoogle Scholar
  35. LAZARUS AA (Hg) (1976) Angewandte Verhaltenstherapie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  36. LAZARUS RS (1968) Emotions and adaptation: Conceptual and empirical relations. In: ARNOLD WJ (ed) Nebrasca symposium on motivation. Univ. of Nebraska Press, LincolnGoogle Scholar
  37. LAZARUS RS (1971) The concepts of stress and disease. In: LEVI L (ed) Society, stress and disease. vol I. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  38. JAHODA M, LAZARSFELD PF, ZEISEL H (1975) Die Arbeitslosen von Marienthal. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  39. LAZARUS RS, ALFERT E (1964) The short-circuiting of threat. J Abnorm Soc Psychol 69: 195–205CrossRefGoogle Scholar
  40. LIPOWSKI ZJ (1977) Psychosomatic Medicine in the Seventies: An Overview. Amer J Psychiat 134, 3: 233–244PubMedGoogle Scholar
  41. LOCH W (1971) Grundriß der psychoanalytischen Theorie (Metapsychologie). In: LOCH W (Hg) Die Krankheitslehre der Psychoanalyse. Hirzel, StuttgartGoogle Scholar
  42. MAASE K (1976) Arbeitszeit-Freizeit-Freizeitpolitik. Informationsbericht Nr. 27 des Institutes für Marxistische Studien und Forschung ( IMSF ), Frankfurt/M.Google Scholar
  43. MAHLER MS (1972) Symbiose und Individuation. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  44. MAHONEY MJ (1977) Reflections on the Cognitive-Learning Trend in Psychotherapy. Amer Psychol 32, 1: 5–13CrossRefGoogle Scholar
  45. MILLER GA, GALANTER E, PRIBRAM K (1973) Plans and the structure of behavior. New York, 1960. Deutsch: Strategien des Handelns. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  46. MINUCHIN S, BAKER L, ROSMAN BL, LIEBMAN R, MILMAN L, TODD ThC (1975) An Conceptual Model of Psychosomatic Illness in Children. Arch Gen Psychiat 32: 1031–1038PubMedGoogle Scholar
  47. MINUCHIN S (1977) Familie und Familientherapie. Theorie und Praxis struktureller Familientherapie. Lambertus, Freiburg i. BreisgauGoogle Scholar
  48. MIRSKY IA (1961/62) Körperliche, seelische und soziale Faktoren bei psychosomatischen Störungen. Psyche 15: 26Google Scholar
  49. MITSCHERLICH A (1967) Krankheit als Konflikt. Studien zur psychosomatischen Medizin 2. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  50. MITSCHERLICH A (1978) Anmerkungen über die Chronifizierung psychosomatischen Geschehens. In: OVERBECK G, OVERBECK A (Hg) Seelischer Konflikt - körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  51. de M’UZAN M (1978) Zur Psychologie der psychosomatisch Kranken. In: OVERBECK G, OVERBECK A (Hg) Seelischer Konflikt - körperliches Leiden, Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  52. OVERBECK G (1977) Das psychosomatische Symptom–Psychische Defizienzerscheinung oder generative Ich-Leistung? Psyche 4: 333–354Google Scholar
  53. OVERBECK A, OVERBECK G (1978) Das Asthma bronchiale im Zusammenhang familiendynamischer Vorgänge. In: OVERBECK G, OVERBECK A (Hg) Seelischer Konflikt - körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek/ HamburgGoogle Scholar
  54. PORTMANN A (1962) Zoologie und das neue Bild des Menschen. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  55. RAZRAN GHS (1939) Studies in configural conditioning: VI. Comparative extinction and forgetting of pattern and of single-stimulus. J Exp Psychol 24Google Scholar
  56. RICHTER HE (1970) Patient Familie. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  57. RICHTER HE (1976) Die Rolle des Familienlebens in der kindlichen Entwicklung. Familiendynamik 1: 5–24Google Scholar
  58. SCHULTE D (Hg) (1974) Diagnostik in der Verhaltenstherapie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  59. SCHUR M (1978) Zur Metapsychologie der Somatisierung. In: OVERBECK G, OVERBECK A (Hg) Seelischer Konflikt - körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  60. SECORD PF, BACKMAN CW (1964) Social Psychology. Mc Graw Hill, New YorkGoogle Scholar
  61. SELYE H (1974) Streß, Bewältigung und Lebensgewinn. Piper, München, ZürichGoogle Scholar
  62. STEGIE R (1979) Probleme der life. event-Forschung. Vortragsmanuskript: 2. Tagung für Emotionsforschung im Medizinischen Bereich. 28. - 30.3.1979, Bad Homburg v.d.H.Google Scholar
  63. STEPHANOS S (1979) Das Konzept der “pensée opératoire” und “das psychosomatische Phänomen”. In: UEXKOLL Th v. (Hg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, BaltimoreGoogle Scholar
  64. STIERLIN H (1978) Psychosomatische Erkrankungen als Störungen der Differenzierung-Integration: Ein Ausblick auf die Familienpsycho-somatik. In: OVERBECK G, OVERBECK A (Hg) Seelischer Konflikt - körperliches Leiden, Rowohlt, Reinbek/HamburgGoogle Scholar
  65. STIERLIN H (1979) Status der Gegenseitigkeit: die fünfte Perspektive des Heidelberger familiendynamischen Konzeptes. Familiendynamik 2: 106–116Google Scholar
  66. STIERLIN H, ROCKER-EMBDEN J, WETZEL N, WIRSCHING M (1977) Das erste Familiengespräch. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  67. STUHR U (1977) Motivation und Lernen. In: DENEKE FW, DAHME B, KOCH U, MEYER AE, NORDMEYER J, STUHR U (Hg) Medizinische Psychologie. Böhlau, KölnGoogle Scholar
  68. TOLMAN EC, HONZIK CH (1930) Insight in rats. University of California Publications. Psychology 4Google Scholar
  69. TOLMAN EC (1932) Purposive behavior in animals and men. AppletonCentury-Crofts, New YorkGoogle Scholar
  70. ULRICH E (1978) Ober mögliche Zusammenhänge zwischen Arbeitstätigkeit und Persönlichkeitsentwicklung. psychosozial 1: 44–63Google Scholar
  71. VOLPERT W (1974) Handlungsstrukturanalyse als Beitrag zur Qualifikationsforschung. Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  72. WACKER A (1976) Arbeitslosigkeit als Sozialisationserfahrung–Skizze eines Interpretationsansatzes. In: LEITHAUSER Th, HEINZ WK (Hg) Produktion, Arbeit, Sozialisation. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  73. WATZLAWICK P, WEAKLAND JH, FISCH R (1974) Lösungen. Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels. Huber, BernGoogle Scholar
  74. WEDEL S (1978) Zur Entstehung, Diagnostik und Behandlung der Pubertätsmagersucht. In: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e. V. (Hg) Klinische Psychologie, Kongreßbericht II, HamburgGoogle Scholar
  75. WEINER H (1977) Psychobiology and human diease. Elsevier, New York, OxfordGoogle Scholar
  76. WESTMEYER H (1976) Verhaltenstherapie: Anwendung von Verhaltenstheo-rie oder kontrollierte Praxis? Möglichkeiten und Probleme einer theoretischen Fundierung der Verhaltenstherapie. In: KRAIKER C, GOTTWALD P (Hg) Zum Verhältnis von Theorie und Praxis in der Psychologie. GVT, MünchenGoogle Scholar
  77. WOLFF CT, FRIEDMAN SB, HOFER MA, MASON JW (1964) Relationship between psychological defenses and mean urinary 17-hydroxy-corticosteroid excretion rates: I. Apredictive study of parents of fatally ill children. Psychosom Med 26: 576–591Google Scholar
  78. ZAUMSEIL M (1977) Grundlagen und Verfahren des diagnostisch-therapeu- tischen Prozesses in der klinischen Psychologie. Unveröffentl. Manuskript, Psychologisches Institut III, Universität HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Friedrich-Wilhelm Deneke
  • Ulrich Stuhr

There are no affiliations available

Personalised recommendations