Patienten-Compliance in psychosomatischer Sicht

  • P. Christian

Zusammenfassung

Die Patienten-Compliance ist schlechter als vermutet: 40–50% der verschriebenen Medikamente werden nicht eingenommen (Übersicht mit Lit.: Weber u. Mitarb. 1977; Weber 1980). Bei Langzeitmedikationen ist die Non-Compliance-Rate noch höher, z.B. bei Hypertonikern 70–90% (Wagner 1976). Das mag damit zusammenhängen, daß unterstützende Verfahren zu wenig zum Therapieschatz gehören, z. B. Interaktionstechniken und deren Handhabung im Rahmen der Therapie. Man baut auf die Einhaltung von Verordnungen, gibt aber zu wenig Hilfen. Das Therapiekonzept der Psychosomatik beruht wesentlich auf der Herstellung einer realitätsgerechten Arzt-Patient-Beziehung; es besteht hier ein Erfahrungsvorsprung, der zur Verbesserung der Patienten-Compliance beitragen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albus GP, Kubitz I, Litzinger A, Seher R: Das Problem der Patienteninformation und seine Bedeutung für die Patientenführung. In: Arzt und Patient, Bd3, S 124. Witzstrock, Baden-Baden 1980.Google Scholar
  2. Balint M, Hunt J, Joyce R et al.: „Treatment or Diagnosis; A Study of Repeat Prescriptions“. Übersetzung unter dem Titel „Bilden die langfristig mit den gleichen Rezepten versorgten Patienten eine identifizierbare Gruppe“. Psyche 27:101–117 (1973).PubMedGoogle Scholar
  3. Bräutigam W, Christian P: Psychosomatische Medizin. 3. Aufl. Thieme, Stuttgart 1981.Google Scholar
  4. Dirks JF, Kinsman RA, Horton DJ, Fross KH, Jones NF: Panic Fear in Asthma: Rehospitalisation. Following Intensive Long-Term Treatment. Psychosom Med 15:5–11(1978).Google Scholar
  5. Gillmann, H.: Patienten-Compliance bei Hypertonikern. In: Patienten-Compliance (Weber E, Gundert-Remy U, Schrey A, Hrsg), Witzstrock, Baden-Baden 1977.Google Scholar
  6. Gundert-Remy U: In: Patienten-Compliance, S45. Witzstrock, Baden-Baden 1977.Google Scholar
  7. Halhuber MJ: In: Arzt und Patient. Bd 1, S35. Witzstrock, Baden-Baden 1980.Google Scholar
  8. Ley Ph: Verstehen und Behalten von Anweisungen und Kommunikationsfehler in Klinik und Praxis. In: Arzt und Patient, Bd2, S71. Witzstrock, Baden-Baden 1980.Google Scholar
  9. Möntmann V: Einstellungsmessungen zum Einnahmeverhalten. In: Patienten-Compliance, S 51. Witzstrock, Baden-Baden 1977.Google Scholar
  10. Petzold E, Petzold E: Klinische Psychosomatik, UTB. Quelle u. Meyer, Heidelberg 1980.Google Scholar
  11. Siegrist I: Diskussionsbemerkung in Patienten-Compliance, S 56. Witzstrock, Baden-Baden 1977..Google Scholar
  12. Uexküll Th.: Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban u. Schwarzenberg, München Wien Baltimore 1979.Google Scholar
  13. Vollrath P: Nierenerkrankungen. In: Psychologie des 20. Jahrh. IX. Ergebn f d Med Psychosomatik (Hahn P, Hrsg), S443. Kindler, Zürich 1979.Google Scholar
  14. Wagner G (Hrsg): „Hypertonie: Methodik und Ergebnisse einer Vorsorgeuntersuchung in einem chemischen Großbetrieb“. BASF-Studie III. Schattauer, Stuttgart/New York 1976.Google Scholar
  15. Weber E, Gundert-Remy U, Schrey A: Patienten-Compliance. Witzstrock, Baden-Baden Köln New York 1977.Google Scholar
  16. Weber E: Patienten-Compliance. In: Arzt und Patient, Bd 1. Witzstrock, Baden-Baden 1980.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • P. Christian

There are no affiliations available

Personalised recommendations