Advertisement

Zusammenfassung

Als Aufgabe des Korreferats soll es angesehen werden, die Skizze einer ein wenig nüchternen Begriffsanalyse vorzuführen und insofern zugleich ein Symptom für die zwei Sprachen in der Philosophie der Gegenwart zu bieten. Am Schluß wird aber wohl doch trotz dieses Dualismus, der sich in dem Verhältnis von Haupt- und Ergänzungsreferat spiegelt, so steht zu hoffen, eine gemeinsame Diskussion möglich werden. Im übrigen wird es sicherlich nicht unerlaubt sein, vor allem an den Gegenbegriff der Ordnung anzuknüpfen. Nach kurzen Andeutungen zur Begriffsklärung im ersten Teil soll also dann im zweiten und dritten Teil der Ausführungen Diskussionsmaterial aus der Theorie der Anarchie ausgebreitet werden. Im vierten Teil werden schließlich einige Folgerungen aus dem Gesagten gezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5).
    H. Kelsen, Reine Reditslehre, 2. Aufl., 1960, S. 189 ff.Google Scholar
  2. 9).
    K. Engisch, Der Begriff der Rechtslüdce, in Sauer-Festsdirift 1949, S. 85ffj ders., Der rechtsfreie Raum, in Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 1952, S. 415 ff.Google Scholar
  3. 10).
    Nicolai Hartmann, Ethik; 3. Aufl., 1949, 85. Kapitels ders. Teleologisches Denken, 1951, 13. Kapitel.Google Scholar
  4. 11.
    R. Stammler, Die Theorie des Anarchismus (urspr. 1894), in Rechtsphilosophisdie Abhandlungen und Vorträge, I. Band, 1925, S. 49 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Kriminalwissenschaftliches Institut der UniversitätKöln 41Germany

Personalised recommendations