Advertisement

Zusammenfassung

Der Legalitätsbegriff wird in der zeitgenössischen deutschen Rechtsphilosophie in den verschiedensten Bedeutungen verwandt. Es wird deshalb angebracht sein, zunächst zu versuchen, einen zusammenfassenden Überblick über die hauptsächlichsten dieser unterschiedlichen Deutungen zu gewinnen. Von der so gewonnenen Grundlage ausgehend werden dann im zweiten Teil dieser Untersuchungen die Bemühungen darauf gerichtet sein, einen Ansatz für eine systematische Klärung der vielfältigen Gesichtspunkte zu gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 5.
    Carl J. Friedrich, Die Philosophie des Rechts in historischer Perspektive, Berlin-Göttingen-Heidelberg 1955, S. 126 ff.Google Scholar
  2. 6.
    Helmut Coing, Grundzüge der Rechtsphilosophie, Berlin 1950, S. 207 ff.Google Scholar
  3. 8.
    Thomas Würtenberger, Die Legalität, in: Gegenwartsprobleme des Internationalen Rechts und der Rechtsphilosophie, Festschrift für Rudolf Laun, Hamburg 1953, S. 619 ff.Google Scholar
  4. 9.
    Erwin Riezler, Das Rechtsgefühl, 2. Aufl. 1946, S. 79.Google Scholar
  5. 15.
    Werner Niese, Doppelfunktionelle Prozeßhandlungen, Göttingen 1950, S. 12.Google Scholar
  6. 17.
    Paul Bockelmann, Richter und Gesetz, Festgabe für B. Smend, Göttingen 1952, S. 23 ff.Google Scholar
  7. 18.
    Karl Engisch, Einführung in das juristische Denken, Stuttgart 1956, S. 107 und ders., Die Idee der Konkretisierung in Recht und Rechtswissenschaft unserer Zeit, Heidelberg 1953, S. 180ff.Google Scholar
  8. 22.
    Josef Esser, Grundsatz und Norm, Tübingen 1956.Google Scholar
  9. 28.
    Franz Wieacker, Gesetz und Richterkunst, Karlsruhe 1958 und ders., Zur rechtstheoretischen Präzisierung des § 242 BGB, Tübingen 1956.Google Scholar
  10. 27.
    Julius Federer, Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, in: Jahrbuch des öffentlichen Rechts, neue Folge Band 3 (1954), S. 20ff. — Josef M. Wintrich, Zur Problematik der Grundrechte, 1957, S. IC.Google Scholar
  11. 28.
    Gustav Radbruch, Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht, Süd-deutsche Juristenzeitung 1946, Nr. 5 und ders. Vorschule der Rechtsphilosophie, Heidelberg 1948, S. 31. — Federer a. a. O. S. 23. — Wintrich a. a. O. S. 9.Google Scholar
  12. 80.
    Carl August Emge, Einführung in die Rechtsphilosophie, Frankfurt und Wien 1955, S. 231 ff.Google Scholar
  13. 33.
    Hans Welzel, Naturrecht und materiale Gerechtigkeit, Göttingen 1951, S. 181.Google Scholar
  14. 35.
    Wilhelm Gallas, Zum gegenwartigen Stand der Lehre vom Verbrechen, Berlin 1955.Google Scholar
  15. 38.
    Erich Fechner, Rechtsphilosophie, Tübingen 1956, S. 146£f. und 190ff.Google Scholar
  16. 39.
    Arthur Kaufmann, Naturrecht und Geschichtlichkeit, Tübingen 1957, S. 26ff.Google Scholar
  17. 40.
    Werner Maihof er, Recht und Sein, Frankfurt a. M. 1954, S. 121/122.Google Scholar
  18. 41.
    Werner Niese, Die moderne Strafrechtsdogmatik und das Zivilrecht, Ju-ristenzeitung 1956, S. 457 ff.Google Scholar
  19. 42.
    Günter Stratenwerth, Das rechtstheoretische Problem der „Natur der Sache“, Tübingen 1957.Google Scholar
  20. 45.
    Erik Wolf, Das Problem der Naturrechtslehre, Karlsruhe 1955, S. 44ff., 88 u. 111.Google Scholar
  21. 47.
    Rudolf Carnap, Einführung in die symbolische Logik, Wien 1954, S. 34 (Nr. 9 c).Google Scholar
  22. 48.
    Ulrich Klug, Juristische Logik, 2. Aufl., Berlin-Göttingen-Heidelberg 1958, §4 Nr. 1, 4 und 10.Google Scholar
  23. 53.
    Theodor Viehweg, Topik und Jurisprudenz, München 1953, S. 15ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Kriminalwissenschaftliches Institut der UniversitätKöln 41Germany

Personalised recommendations