Advertisement

Zur Kritik des rechtsphilosophischen Utilitarismus

  • Ulrich Klug

Abstract

In der Philosophie pflegt man unter Utilitarismus eine Gruppe von Theorien der Ethik zu verstehen, denen zufolge das Nützliche das ethisch Gesollte ist. Man sagt, das Gute sei dem Nützlichen gleichzusetzen. Der Nutzen wird zum höchsten Ziel für sittliches Handeln erhoben. Die Utilität wird damit zur höchsten moralischen Maxime und — was dasselbe besagt — zur obersten teleologischen Direktive erklärt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    G. Radbruch, Rechtsphilosophie, Leipzig 1932, S. 60.Google Scholar
  2. 6.
    C. A. Emge, Vorschule der Rechtsphilosophie, Berlin 1925, S. 25.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Kriminalwissenschaftliches Institut der UniversitätKöln 41Germany

Personalised recommendations