Advertisement

Bemerkungen zur logischen Analyse einiger rechtstheoretischer Begriffe und Behauptungen

  • Ulrich Klug

Zusammenfassung

Daß durch die Anwendung der in der modernen Logik entwickelten Methoden der logischen Analyse auch die Lösung von Problemen der Rechtstheorie entscheidend gefördert werden kann, wird heute kaum noch ernstlich bezweifelt. Folgerungen für die rechtstheoretische Forschung werden aus dieser Einsicht indessen nur relativ selten gezogen. Im folgenden soll versucht werden, Ansätze für derartige Möglichkeiten zu skizzieren. Gegenstand der Überlegungen werden dabei die sogenannte Imperativentheorie, der Begriff der Norm und die Logik der Normen sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Engisch, Karl, Einführung in das juristische Denken, 2. Aufl., Stuttgart 1959, S. 21; ders., Logische Studien zur Gesetzesanwendung, 2. Aufl., Heidelberg 1960, S. ffGoogle Scholar
  2. 2.
    Emge, Carl August, Vorschule der Rechtsphilosophie, Berlin 1925, S. 29, 31 ff.; ders., Einführung in die Rechtsphilosophie, Frankfurt/M. und Wien 1955, S. 138, 142E, insbes. S. 143 /144.Google Scholar
  3. 2a.
    Heck, Philipp, Interessenjurisprudenz, Tübingen 1933, S. 10.Google Scholar
  4. 3.
    Kelsen, Hans, Reine Rechtslehre, 2. Aufl., Wien 1960, S. 15, 16.Google Scholar
  5. 3a.
    Radbruch, Gustav, Vorschule der Rechtsphilosophie, 2. Aufl., Göttingen 1959, S. 87.Google Scholar
  6. 6.
    Jung, Erich, Deutsche Rechtsphilosophie, München 1935, S. 36.Google Scholar
  7. 7.
    Becker, Oskar, Untersuchungen über den Modalkalkül, Meisenheim/Glan 1952; von Wright, George Henrik, Deontic Logic, in: Mind, Vol. LX, Nr. 237 (1951), S.1 ff.Google Scholar
  8. 10.
    Wittgenstein, Ludwig, Philosophische Untersuchungen, Frankfurt/M. 1960, S. 293ff., 478.Google Scholar
  9. 14.
    Klug, Ulrich, Juristische Logik, 2. Aufl., Berlin/Gottingen/Heidelberg 1958, S. 33, 34; und S. 132; die Formel (10.5) zum Umkehrschluß. Kritisch dazu vgl. H. Fiedler in: Archiv für Rechts- und Szialphilosophie, Bd. XLV (1959), S. 439.Google Scholar
  10. 15.
    Klug, Ulrich, Sozialkongruenz und Sozialadäquanz im Strafrechtssystem, in: Festschrift für Eberhardt Schmidt, Göttingen 1961, S. 249 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • Ulrich Klug
    • 1
  1. 1.Kriminalwissenschaftliches Institut der UniversitätKöln 41Germany

Personalised recommendations