Advertisement

Traumatische Hörstörungen

  • B. Kellerhals
Part of the HNO Praxis Heute book series (HNO, volume 2)

Zusammenfassung

Wenn im folgenden die Traumatologie des Ohres aus dem Blickwinkel der Hörstörung behandelt werden soll, so muß man sich bewußt bleiben, daß dies eine eingeschränkte Betrachtungsweise darstellt. Sie rückt einen Gesichtspunkt in den Vordergrund, der bei der Behandlung traumatischer Ohrschäden nicht in jedem Fall erste Priorität genießen kann. Die Sorge um die Erhaltung oder Wiederherstellung eines normalen Hörvermögens — so wichtig sie auch ist — muß hintanstehen, wenn dringendere andere Gesichtspunkte vorrangig beachtet werden müssen. Bei großen Zertrümmerungen des Schläfen- und Felsenbeins ist man beispielsweise oft gezwungen, im Sinne der Infektionsprophylaxe ohne Rücksicht auf das Hörvermögen eine große, übersichtliche Radikalhöhle zu schaffen. Die Zweiteilung der ohrenärztlichen Aufgabe in das Bestreben, einerseits die anatomischen Verhältnisse entzündungsfrei zu gestalten, andererseits die Hörfunktion wiederherzustellen, ist uns von der Mittelohrchirurgie her geläufig. Wir haben dort gelernt, Prioritäten abzuwägen, um falsche Kompromisse zu vermeiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boenninghaus HG (1962) Wann soll eine akute Hörstörung als Arbeitsunfall anerkannt werden? Z Laryngol Rhinol 41: 661Google Scholar
  2. Boenninghaus HG (1979) Ohrverletzungen. In: Berendes, Link, Zoellner (Hrsg) Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Bd V /1. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Eibach H, Boerger U (1980) Therapeutische Ergebnisse in der Behandlung des akuten akustischen Traumas. Arch Otorhinolaryngol 226: 177PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Eibach H, Boerger U, Beck C (1980) Dextran 40-Behandlung des akuten akustischen Traumas. Arch Otorhinolaryngol 227: 389CrossRefGoogle Scholar
  5. Feldmann H (1980) Begutachtung und Simulationsprüfungen. In: Berendes, Link, Zoellner (Hrsg) Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Bd. V /2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Goodhill V (1979) Sudden hearing loss syndrome. In: Doodhill V (ed) Ear diseases, deafness and dizziness. Harper and Row, HagerstownGoogle Scholar
  7. Guelzow J (1980) Die Ruptur der runden Fenstermembran. Arch Otorhinolaryngol 227: 365CrossRefGoogle Scholar
  8. Handrock H (1980) Die Behandlung der akuten Innenohrschwerhörigkeit — Ergebnisse tierexperimenteller Untersuchungen. Arch Otorhinolaryngol 227: 385CrossRefGoogle Scholar
  9. Herrschaft HF (1975) Die regionale Gehirndurchblutung. Schriftenreihe Neurologie, Bd 15. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Jakobs P, Marin G (1977) Die Behandlung knalltraumatischer Innenohrschäden mit Dextran 40. HNO 25: 349PubMedGoogle Scholar
  11. Martin G, Jakobs P (1977) Klinischer Vergleich der Monosubstanzen Dextran 40 und Xantinol-nicotinat in der Therapie des Knalltraumas. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 56: 860Google Scholar
  12. Ott PM, von Feiten M (1980) Therapieresultate der Oxycarboninhalation beim Knall-trauma. Vortrag Frühjahrsversammlung 1980 der Schweiz. Gesellschaft fürOto- Rhino-Laryngologie, Hals- und GesichtschirurgieGoogle Scholar
  13. Rüedi L, Furrer W (1946) Das akustische Trauma. Pract Otorhinolaryngol 8: 177Google Scholar
  14. Seiler CF (1979) Der akustische Unfall. Laryngol Rhinol Otol (Stuttg) 59: 438CrossRefGoogle Scholar
  15. Spoendlin H (1980) Akustisches Trauma. In: Berendes, Link, Zoellner (Hrsg) Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Bd. V /2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Strebel P (1979) Therapie der traumatischen Trommelfellperforation. Aktuelle Probleme der Otorhinolaryngologic 2: 19Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • B. Kellerhals

There are no affiliations available

Personalised recommendations