Kleine Spirometrie, Ruhe- und Belastungsblutgase als präoperative Kriterien für die respiratorische Funktion

  • K. Harnoncourt
  • W. Ragossnig
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 139)

Zusammenfassung

Im folgenden Referat sollen zunächst die Überlegungen des Internisten vorgestellt werden, die nach jahrelanger Erfahrung mit der früher allgemein üblichen konsiliarischen „Feststellung der Operationstauglichkeit“ zu einer engen Zusammenarbeit mit den Anästhesiologen im Rahmen einer praoperativen Ambulanz geführt haben. Die vom Internisten üblicherweise geforderte Stellungnahme bei Patienten, welche einer Operation zugeführt werden sollen, betrifft zwei Gesichtspunkte, die für unsere Überlegungen voneinander getrennt werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld FW, et al. (1976) Der Risikopatient in der Anästhesie. Vorwort Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie, Band 12. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Benzer H, Fitzal S, et al. (1973) Prae- und postoperative Atemtherapie. Anästh Inform 8: 303Google Scholar
  3. 3.
    Harnoncourt K (1976) Leistungsbeurteilung der cardiorespiratorischen Funktionen in Form eines Suchtests. Wien Med Wschr 126: 274–276PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Harnoncourt K, et al. (1976) Die Standardisierung der Lungenfunktionsdiagnostik in Österreich. Öst Ärzteztg 31 /18: 1019–1057Google Scholar
  5. 5.
    Matthys H, Rühle RH (1976) Lungenfunktionsdiagnostik zur Erfassung des Risikopatienten in der Anästhesiologie. Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie Band 12:8–13. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • K. Harnoncourt
  • W. Ragossnig

There are no affiliations available

Personalised recommendations